Menü

News

123rf(c)Sergey Ryzhov

Milchmarktbericht

Ansteigende Verbrauchernachfrage
Die Milcherzeugung in Deutschland setzt ihre saisonal rückläufige Anlieferung fort und pendelt sich dabei weiter unter dem Vorjahresniveau ein. Infolge der geringeren Anlieferungsmenge stehen die Spotmärkte wieder stärker im Focus, bei anziehenden Preisen. Wie erwartet, ist durch das baldige Ferienende eine Belebung der Verbrauchernachfrage zu erkennen. Da die Konsumenten ihre Kühlschränke wieder auffüllen, werden zum Monatswechsel Käse und Butter rege ordert. Milchfrischprodukte gehen zwar, aufgrund der etwas kühleren Temperaturen, verhaltener in den Markt. Zeitgleich konnten aber die Exportgeschäfte wieder einen Anstieg von Bestellungen melden. Die Preise befinden sich demzufolge überwiegend auf einer stabilen Position, allerdings werden durch die belebte Nachfrage auch Preiserhöhungen gefordert. Der gesamte Pulvermarkt zeigt eine gute Vermarktung, bei durchwegs festen Erlösen.

Milchfett: Höherer Rahmbedarf
Die Vermarktung von Milchfett stellt sich allmählich auf das bevorstehende Herbstgeschäft ein. Vor allem bei Butter-Stückware aber auch im Blockbutter-Bereich ist ein erhöhter Bedarf festzustellen. Gleichzeitig konnten auch die Geschäfte mit Rahm wieder ausgebaut werden, so dass aufgrund der saisonal bedingten eingeschränkteren Fetterzeugung, die Handelspreise zulegen konnten. Aufgrund dessen werden in den kommenden Kontraktgesprächen für Butter, Preisanpassungen gefordert.

Hartkäse: Vielversprechende Käsevermarktung
Ebenfalls durch die schon fast herbstliche Witterung zeigt auch der Käseabsatz seinen saisonalen Anstieg. Dementsprechend haben die Handelsmengen von Allgäuer Emmentaler Rund- wie Viereckqualität, aber auch von Viereckhartkäse deutlich im Verkauf zulegen können. Der Inlandsabsatz, vor allem im Lebensmitteleinzelhandel, zeigt einen weiteren Nachfrageschub. Auch die Exportgeschäfte konnten wieder etwas an Dynamik zulegen. Folglich werden im Außenhandel ebenfalls eine ansteigende Vermarktung und feste Konditionen gemeldet.

Schnittkäse: Guter Absatz im In- und Ausland
Auch der Schnittkäsemarkt erhält durch den herannahenden Herbst weitere Verkaufsimpulse. Angesichts der jahreszeitlichen gewohnten Marktentwicklung, am Ende des Sommers, konnten sich die bereits guten Verkaufszahlen nochmals steigern. Edamer beider Fettsorten, Gouda als auch die Schnittkäsespezialitäten werden im Lebensmitteleinzelhandel wie auch im Großhandel gut verkauft. Die Vermarktung außerhalb der Landesgrenze konnte ebenso nochmals positive Absatzzahlen erreichen. Preislich zeigt sich die derzeitige Marktsituation noch gefestigt, aber durch die erhöhten Rohstoffpreise kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch im Schnittkäsesegment bei kommenden Preisgesprächen Erhöhungen umgesetzt werden könnten.

Bitte klicken Sie hier um die komplette Notierung zu lesen!

Notierungen

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern