Menü

News

123rf(c)Sergey Ryzhov

Milchmarktbericht

Ruhiger Marktverlauf durch Sommerferien

Die Milchanlieferung in Deutschland steht unter dem Einfluss des wechselhaften Wetters. Nach dem stärkeren Rückgang der Milchabgabe in der Vorwoche, konnte sich nun das Milchaufkommen in der aktuellen Berichtswoche wieder stabilisieren. Allerdings bleibt der Abstand gegenüber dem Vorjahr weiterhin bestehen. Die zurückhaltende Vermarktung der Milchprodukte wird einerseits durch die kühlen Temperaturen sowie auch durch die Sommerferien in mehreren Bundesländern verursacht. Die Abverkäufe sind infolgedessen bei Milchfett, Milchfrischprodukten aber auch teilweise bei Käse etwas niedriger als in der zurückliegenden Woche. Die Exportmöglichkeiten behalten weiter ihr freundliches Niveau, da viele bei Deutschen beliebte Urlaubsregionen eine hohe Anzahl von Gästen melden. Die Umsätze auf dem Milchpulvermarkt werden ebenfalls durch die Ferienzeit geprägt. Im Milchpulversegment verläuft der inländische Verkauf aber auch die Nachfrage für den Export etwas ruhiger, allerdings bei stabilen Erlösen.

Milchfett: Ruhiger Geschäftsverlauf

Das Vermarktungspotenzial von Milchfett befindet sich, aufgrund der dezimierten Konsumenten in Deutschland, auf einer etwas ruhigeren Position. Jahreszeitlich betrachtet, konnte sich der Verkauf der Butter-Stückware und vor allem auch von Blockbutter nur auf dem normalerweise üblichen Stand entwickeln. Infolge der kühlen Witterung wurde ebenfalls auch Sahne für den Eiskrembereich weniger geordert. Demzufolge sind die Verwertungen des Flüssigmilchfettbereichs etwas schwächer geworden. Dagegen erweisen sich die Verkaufspreise der geformten Ware als fest, von Blockbutter etwas leichter.

Hartkäse: Zufriedenstellende Absatzmöglichkeiten

Obwohl die kleinen Vermarktungsimpulse für Hartkäse im Bereich Allgäuer Emmentaler Qualität durch die abgesagten Volksfeste etwas nachgelassen haben, sind angesichts der Jahreszeit, im Lebensmitteleinzelhandel die Verkaufszahlen dennoch bei Emmentaler Hartkäse freundlich geprägt. Auch fragt der Handel im Bereich der Verarbeitungs- und Aufschnittware gut nach, so dass der Bedarf des Lebensmitteleinzelhandels gut abgedeckt werden kann. Die Vermarktung im Außenhandel erfolgt ebenfalls etwas freundlicher als noch in den vergangenen Wochen. Da überwiegend eine ausgeglichene Marktkonstellation zwischen den Handelspartnern besteht, lassen sich feste Verkaufspreise nennen.

Schnittkäse: Freundliche Umsatzentwicklung

Die Verkaufszahlen von Schnittkäse bleiben noch immer auf einem guten Niveau und weisen vor allen in den jeweiligen Jahresvergleichen eine verbesserte Vermarktungsposition auf. Edamer beider Fettstufen, wie auch Gouda und die Schnittkäsespezialitäten werden für die Jahreszeit ansprechend geordert, obwohl die Vermarktung durch die in einigen Bundesländern bestehenden Sommerferien geprägt wird. Andererseits verlaufen die Exportgeschäfte angeregter, da die Schnittkäsemengen vor allem in den südlichen europäischen Staaten größere Aufmerksamkeit erfahren haben. Obwohl die Marktsituation sich im Schnittkäsebereich bei den wichtigsten Marktparametern als sehr ausgeglichen erweist, lassen sich noch keine Preiserhöhungen erzielen.

Bitte klicken Sie hier um die komplette Notierung zu lesen!

 

Notierungen

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern