Menü

News

VMB(c)M.Kayser

Milchmarktbericht

Freundliche Geschäftsentwicklung
Die Milcherzeugungsmenge in Deutschland bewegt sich nun im saisonalen Aufwärtstrend, mit geringem Abstand zum Vorjahr. Ein besseres Verkaufsniveau als noch in den Wochen kurz nach Ostern, hat die Vermarktung der Milchprodukte nun allmählich erreichen können, auch infolge der sommerlichen Witterung. Dementsprechend gestalten sich die Absätze von Butter, Milchfrischprodukten und vor allem von Käse recht freundlich, bei einer festen Preistendenz. Der Handel mit Milchpulver erlangt eine gute Position, bei sehr festen Erlösen.

Milchfett: Normaler Absatz
Die Vermarktungsmengen von Milchfett sind Ende April nur normal geprägt. Mit ansteigenden Temperaturen ist aber davon auszugehen, dass sich der Fettabsatz wieder erhöht, da die Spargel- wie auch die Erdbeersaison langsam ihre Hauptabsatzphase findet und damit der Bedarf nach Rahm und Sahne, wie auch nach Butter-Stückware zunehmen wird. Die Vermarktung im Butter-Blockbereich bleibt etwas ruhiger, da von der weiterverarbeitenden Industrie gegenwärtig keine Nachfrageimpulse ausgehen. Die Preisentwicklung offenbart sich überwiegend als fest. Der Handelspreis befindet sich durchschnittlich bei 4 Euro pro Kilogramm.

Hartkäse: Zufriedenstellende Geschäfte
Der Verkauf von Hartkäse hat sich, nach einer kurzzeitigen Ruhephase nach den Osterfeiertagen, wieder erholen können und zeigt hinsichtlich der Absatzmengen ein normales Niveau an. Die Vermarktung von Allgäuer Emmentaler wie auch von Viereckhartkäse hat erneut in etwa die Position des Vorjahres einnehmen können. Zum Monatswechsel zeigt sich eine gute Geschäftsentwicklung. Die erfreulichen Absätze im Inland werden auch noch nach und nach, durch eine stärkere Nachfrage aus dem Exportbereich, unterstützt. Durch die zwischen Angebot und Nachfrage ausgeglichene Marktkonstellation, konnten teilweise leichte Erlösverbesserungen erzielt werden.

Schnittkäse: Erwartungsvolles Preisgefüge
Im Gegensatz zu allen anderen Milchprodukten besteht nach wie vor bei Schnittkäse im Lebensmitteleinzelhandel, bedingt auch durch die Corona-Pandemie, stellenweise ein starkes Kaufinteresse. Infolgedessen präsentiert sich hier ein weiterhin hohes Verkaufsniveau. Die in der Verbrauchergunst gut gefragten Schnittkäsesorten, haben im Inland, wie auch für den Export, einen festen Vermarktungstrend. Obwohl nach wie vor, im Vergleich zu den vergangenen Jahren, im Großhandel die Absatzmöglichkeiten sich noch als ruhig erweisen, verlaufen dagegen die Geschäfte im Lebensmitteleinzelhandel sehr flott. Demzufolge sind die Absätze von Edamer, Gouda und den anderen Schnittkäsespezialtäten relativ hoch. Trotzdem sich die Vermarktungssituation, durch einen generell regen Handel im In- und Ausland, als gefestigt präsentieren kann, können die Erlöse gegenwärtig nur minimale Anpassungen erzeilen. Eigentlich sollten, angesichts der aktuellen Marktkonstellationen, größere Preisanhebungen möglich sein.

Bitte klicken Sie hier um die komplette Notierung zu lesen!

Notierungen

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern