Menü

News

VMB(c)M. Kayser

Milchmarktbericht

Herbstgeschäfte teilweise noch verhalten
Das deutsche Milchanlieferungsprofil behält, wie jahreszeitlich gewohnt, den rückläufigen Trend bei. Es kann aber damit gerechnet werden, dass in Kürze der Tiefststand erreicht sein wird. Die Milchanlieferungsmengen befinden sich zurzeit auf Höhe der Vorjahreswerte. Der Warenumschlag auf dem Milchmarkt entspricht gegenwärtig jedoch nicht ganz den herbstlichen Verkaufserwartungen. Bei den Milchfrischprodukten und auch bei Käse werden relativ gute Mengen abgesetzt. In der Fettverwertung ist allerdings noch etwas eine Kaufzurückhaltung zu verspüren. Erfreulich dagegen gestalten sich bei den meisten Milchprodukten die Exportgeschäfte. Im Milchpulversegment verläuft der Handel freundlich, bei stetigen Erlösen.

Butter: Es fehlt der Kick
Die Vermarktungsmengen von Milchfett sind für die Jahreszeit eher nur als normal einzustufen. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren werden, möglicherweise auch aufgrund des Preisniveaus, die Butter-Stückware und die inzwischen etwas preisverbesserte Blockware, noch zurückhaltend geordert. Die Verkaufsmengen weisen zwar einen herbstlichen Impuls auf, die Absatzhöhe lässt aber, jahreszeitlich betrachtet, noch zu wünschen übrig. Die Preise befinden auf einer festen Basis. Durch das Herbst- und Weihnachtsgeschäft in den Monaten November und Dezember, werden steigende Absatzmöglichkeiten erwartet. Angesichts der aktuellen Rahmpreise, müssten eigentlich bei den anstehenden Kontraktverhandlungen Preisverbesserungen möglich sein.

Hartkäse: Normales Verkaufsniveau
Die Hartkäsegeschäfte verlaufen, im Gegensatz zum Schnittkäsebereich, noch nicht ganz im gewünschten herbstlichen Trend. Der Absatz von Allgäuer Emmentaler Rundlaibe wie auch von der Viereckware ist, im Vergleich zu den vergangenen Monaten, eher als ruhig einzustufen. Ähnlich wie auf dem Inlandsmarkt, verlaufen gegenwärtig die Geschäfte im Außenhandel. Demzufolge offenbart sich die Exporthöhe noch als verhalten. Das Preisgefüge zeigt sich weiter auf einer festen Basis, allerdings mit geringen Möglichkeiten zu Verbesserungen. Da sich bei den neuen Kontrakten gegenüber den Discountern  keine Preisveränderungen ergeben haben, können auch in den nächsten Monaten aus diesem Bereich keine Erlössteigerungen erwartet werden.

Schnittkäse: Ansprechender Handelsumfang
Die Handelsoptionen im Schnittkäsebereich präsentieren sich generell als sehr freundlich. Die Absatzmengen von Edamer beider Fettsorten, von Gouda, wie auch von Tilsiter und den Spezialitäten lassen gute Verkaufsbedingungen erkennen. Die Schnittkäsesorten werden im Discounter- wie auch im Großhandelsbereich gut abgesetzt. Ebenso können immer noch für den Export ansprechende Mengen verkauft werden. Trotz den guten Verkaufsmengen und obwohl auch die laufende Schnittkäseproduktion den Absatzmöglichkeiten sehr angepasst worden ist, bleibt das Preisgefüge weiterhin unverändert. Da vor allem bei den Discountern die Verkaufspreise für die nächsten kommenden Monate unverändert fest kontrahiert worden sind, können zumeist vielleicht nur noch bei den Tagesgeschäften Verbesserungen erzielt werden.

 

Bitte klicken Sie hier um die komplette Notierung zu lesen!

Notierungen

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern