Menü

News

Fotolia(c)Tim_Friedrich

Milchmarktbericht

Advent, Advent – Reges Einkaufsverhalten!
Das Milcherzeugungsniveau in Deutschland zeigt in der Berichtswoche in kleinen Schritten, nur andeutungsweise, den saisonal beginnenden Anstieg. Wie bereits in den vergangenen Monaten, befindet sich das Milchaufkommen leicht unter der Vorjahreslinie. Beim Absatz der Milchprodukte offenbart sich, wie erhofft, der volle Weihnachtstrubel. Aufgrund der zu erwartenden Corona-Einschränkungen werden schon jetzt sehr rege Butter, Käse wie auch die Milchfrischprodukte geordert, da mit einer erhöhten Nachfrage der Privathaushalte gerechnet wird. Gleichzeitig laufen, kurz vor den Festtagen, die Exportgeschäfte vor allem in die angrenzenden EU-Staaten zügig an. Die Preise präsentieren sich auf einem festen Niveau. Infolge der bevorstehenden Feiertage, hat sich der Handel mit Milchpulver etwas reduziert und nimmt, bei stabilen Erlösen, eine ruhige Marktposition ein.

Fettmarkt: Erwartungsvolle Adventsstimmung
Wie es nicht anders zu erwarten gewesen ist, sind in der zweiten Dezemberwoche die Absatzzahlen von Butter enorm angestiegen. Neben dem Verkauf der Butter-Stückware, konnte auch die Blockbutter wieder sehr ansprechend abgesetzt werden. Ebenfalls nehmen die Anfragen nach Rahm und Sahne weiter zu, da bekanntlich an Weihnachten und Silvester gerne auch etwas fettreicher gekocht und gegessen wird. Der Handel bereitet sich auf die kommenden Feiertage gut vor. Allerdings ist noch nicht vorhersehbar, wie die Privatverbraucher nach den Festtagen bzw. zum Jahreswechsel einkaufen werden, da die Corona-Pandemievorgaben die sonst stattfindenden Feiern untersagt. Deshalb könnte über die Feiertage hinweg bis Anfang Januar ein sehr gleichmäßiger guter Konsum erfolgen. Die Preise für Milchfett verharren auf einem generell festen Niveau.

Hartkäse: Ansteigender Käsekonsum
Nachdem die Weihnachtsfeiern und Silvesterpartys mehr oder weniger zu Hause stattfinden werden, ist das Kaufinteresse der deutschen Privathaushalte an Käse allgemein angestiegen. Im Hartkäsesegment werden die Spezialitäten Allgäuer Emmentaler und Allgäuer Bergkäse wie auch die Emmentaler Viereckware rege geordert. Ebenfalls erweist sich das Umsatzniveau der abge-packten Ware im 400-gr-Stück-Bereich bzw. im Scheibenbereich als sehr ausgeprägt. Kurz vor den Feiertagen haben sich die Exportmöglichkeiten vor allen in die benachbarten EU-Staaten erhöht. Das Marktgeschehen zeigt sich bei Hartkäse zumeist als ausgeglichen, so dass mehr oder weniger unveränderte Konditionen genannt werden konnten.

Schnittkäse: Gute Absatzbasis
Wie bereits in den vorangegangenen Wochen, erfolgen die Geschäfte im Schnittkäsebereich auf einem hohen Niveau. Die Absätze im Standardsegment wie auch bei den Spezialitäten haben sich nochmals erhöht. Möglicherweise auch aufgrund der kommenden Feiertage, konnten die Exportgeschäfte nochmals an Menge gewinnen. Infolgedessen befindet sich das Absatzniveau von Schnittkäse Mitte Dezember auf einer sehr ansprechenden Höhe, mit einem weiterhin guten Verkaufstrend. Durch die angepasste Geschäftsentwicklung werden überwiegend feste Konditionen genannt, jedoch könnten angesichts der derzeitigen Umsatzimpulse, durchaus Preiserhöhungen angedacht werden. Dies stößt allerdings auf massive Kritik des Handels.

Bitte klicken Sie hier um die komplette Notierung zu lesen!

Notierungen

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern