Menü

News

123rf(c)Luca Bertolli

Milchmarktbericht

Anziehende Geschäftstätigkeiten
Weiterhin sehr klassisch verläuft die saisonale Milchanlieferungskurve in Deutschland und bewegt sich zur beginnenden Herbstzeit nun ihrem saisonalen Tiefstand entgegen. Das Milcherzeugungsniveau liegt dabei beständig auf der Höhe des Vorjahres. Wie zu erwarten gewesen ist, sind die Nachfragen nach Milchprodukten Ende August 2019 wieder angestiegen. Der Verkauf befindet sich, mit festen Preisen, auf einem sehr ansprechenden Niveau. Die Geschäftstätigkeiten im Außenhandel gestalten sich nach wie vor als rege. Im Milchpulversegment wird ausgesprochen zügig, bei stabilen Erlösen, geordert.

Butter: Ansteigende Handelsmengen
Nachdem in Deutschland, außer im Süden der Republik, überwiegend die Ferienzeit zu Ende ist, nimmt der Handelsumfang von Milchprodukten wieder zu. Demzufolge hat sich inzwischen auch die Auftragslage bei Butter ausgeweitet, so dass die Butter-Stückware mengenmäßig verbessert abgesetzt werden konnte. Etwas ausgeprägter war das Kaufinteresse bei Blockbutter. Nach einem zuvor eingeschränkten Bedarf, konnte jetzt die Nachfrage wieder kräftig an Zuspruch gewinnen. Da im Vorfeld die Rahmpreise Steigerungen erzielen konnten, lassen sich bei Blockbutter, im Gegensatz zur Stückware, ebenfalls verbesserte Konditionen nennen. Die Verkaufserlöse der Butter-Stückware erweisen sich noch als abwartend.

Hartkäse: Zügiger Absatz - Preise fest positioniert
Entsprechend der allgemein guten Milchmarktstimmung können auch Hartkäse und Allgäuer Emmentaler zügig vermarktet werden. Der Verkauf von Emmentaler Rundlaiben, wie auch von der Blockware, verläuft in beiden Bereichen ansprechend. Ebenso konnten die Ausfuhrmengen von Hartkäse erhöht werden. Die Verkaufserlöse bleiben hierdurch auf einer weiterhin festen Position.

Schnittkäse: Anziehende Exportgeschäfte
Die Handelsgeschäfte von Schnittkäse gestalten sich nach wie vor als sehr freundlich. Edamer beider Fettstufen, wie auch Gouda und Tilsiter, werden vor allem für den Privatverbrauch wieder stärker geordert. Hierzu trägt mitunter auch das Ende der Ferienzeit bei. Die Geschäfte für den Export verlaufen gegenwärtig recht ansprechend, so dass hier ein gesteigerter Abruf gemeldet werden kann. Die ausgeglichene Angebotssituation bei Schnittkäse ermöglicht zumeist feste Preise zu nennen. Allerdings sind Preisverbesserungen noch nicht umsetzbar.

Bitte klicken Sie hier um die komplette Notierung zu lesen!

 

Notierungen KW 34

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern