Menü

News

Fotolia(c)ne_fall

Milchanlieferung Deutschland Oktober 2021

Die deutsche Milchanlieferungsmenge des Monats Oktober 2021 zeigt, wie die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in ihrer Statistik offenbart, dass auch wenn der saisonal übliche Rückgang der Milchmenge berücksichtigt wird, der Monatswert noch immer unter dem Vorjahresergebnis liegt. Deshalb weist im Monat Oktober 2021 die Gesamterzeugung von konventioneller und ökologisch/biologischer Milch eine Höhe von 2,485 Milliarden Kilogramm Milch auf. Das Milchaufkommen hat sich mit diesem Ergebnis noch einmal um 66,1 Millionen Kilogramm gegenüber dem Vorjahreswert verringert, das bedeutet einen negativen Abstand in Höhe von Minus von 2,6 Prozent. Damit verstärkt sich das monatliche Minus der letzten Zeit weiter noch einmal gegenüber dem ersten Halbjahr.

Anmerkung: Allerdings muss bei den Werten des Monats Oktober 2021 noch berücksichtigt werden, dass aufgrund der neuen Milchgüteverordnung, die Umrechnung bei der Milcherfassung von Volumen auf Gewichteinheiten, in fast ganz Deutschland auf den Faktor 1,03 umgestellt worden ist. Dies bedeutet, die Milchanlieferungsmenge in Volumen gemessen, erhöht sich in Kilogramm umgerechnet, um knapp ein Prozent.

Konventionelle Milcherzeugung: Niedriges Anlieferungsniveau
Wie aus der Bekanntmachung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ersichtlich, zeigt die Erzeugung der konventionellen Milch einen weiterhin stark abnehmenden Trend in der Milchabgabe. Erneut weist das Erzeugungsergebnis, wie seit Jahresbeginn 2021, nur negative monatliche Werte gegenüber dem Vorjahr auf. Auch im Monat Oktober 2021 befindet sich die konventionelle Milchanlieferung immer noch bei einem Minus von fast drei Prozentpunkten. Zum vergleichbaren Vorjahreswert errechnet sich im Oktober 2021 eine Abweichung von 64,8 Millionen Kilogramm Milch, bei einer Anlieferungsmenge von 2,382 Milliarden Kilogramm Milch. Das bedeutet, dass – nach den veröffentlichten Zahlen – in den ersten zehn Monaten des Jahres 2021 sich das Milchaufkommen rechnerisch um fast 526 Millionen Kilogramm Milch bzw. um Minus zwei Prozent sich verringert hat. Sollte dieser Trend auch noch in den beiden letzten Kalendermonate weiterbestehen, und dies ist zu erwarten, würde das Jahresaufkommen an konventioneller Milch sich erneut unter der 30-Milliardenlinie positionieren und sich in etwa dem Niveau des Jahres 2013 annähern.

Die Erzeugungsrate in den einzelnen Bundesländern zeigt ebenfalls den bundesdeutschen Trend. Jedoch fällt hierbei der monatliche Rückgang unterschiedlich hoch aus. Den geringsten Rückgang verzeichnen beispielsweise die Bundesländer Sachsen und Schleswig-Holstein/Hamburg mit Minus 0,6 bzw. 1,1 Prozent. Der höchste Rückgang erfolgte in Thüringen und Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland mit Minus 6,5 und 5,1 Prozent. Die Milchanlieferung von Bayern befindet sich mit ihrem negativen Abstand von 3,1 Prozent in der Mitte. Durch diese rückläufige Entwicklung der Milcherzeugung in Deutschland werden am Ende des Jahres auch die Ergebnisse in allen Bundesländern nicht mehr an die Höhe der Vorjahre anknüpfen können. Die bayerische konventionelle Milcherzeugung wird mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nicht mehr weit über der 7-Milliarden-Kilogramm-Linie liegen, so dass mit einem Minus von knapp drei Prozent zu rechnen ist. Unter Berücksichtigung der angestiegenen Bio-Milchmenge, wird der negative Abstand in der bayerischen Jahreserzeugung bei etwas mehr als zwei Prozent liegen. Die geschätzte bayerische Gesamtmilchmenge wäre dann bei knapp 7,6 Milliarden Kilogramm Milch.

Ökologisch/biologische Milch: Ansteigendes Erzeugungsniveau
Die ökologisch/biologische Milcherzeugung in Deutschland verweilt weiter bei einem positiven Anlieferungsniveau. Im Oktober 2021 wurden vier Prozent mehr Bio-Milch an die Molkereien abgegeben. Die monatliche Erzeugungshöhe befindet sich damit deutlich über der 100-Millionen-Grenze. Im aktuellen Monat liegt somit die Anlieferungshöhe bei 102,3 Millionen Kilogramm Milch. Tendenziell wird die Bio-Jahresmilchmenge mit einem Plus von drei Prozent abschließen. Hochgerechnet wäre somit eine Gesamtmilchmenge von gut 1,3 Milliarden Kilogramm zu erwarten.

Die bayerische Bio-Milchproduktion liegt etwas über dem deutschen Schnitt. Im Oktober 2021 wurden in Bayern 50 Millionen Kilogramm Bio-Milch erzeugt. Dies entspricht einem Plus von 7,1 Prozent. Für den Jahresschnitt ist demzufolge hier ein Plus von knapp fünf Prozent einzukalkulieren, womit auch die 600 Millionen Jahresmilcherzeugung erreicht werden könnte.

Übersicht Tabelle: Bio-Milchanlieferung 2020 zu 2021
Übersicht Tabelle: Konventionelle Milchanlieferung 2020 zu 2021

Deutschland Konventionell und Bio-Milch
Deutschland Konventionelle Milch
Deutschland Bio-Milch
Bayern Konventionelle und Bio-Miclh
Bayern Konventionelle Milch
Bayern Bio-Milch

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern