Menü

News

Fotolia(c)Kzenon

LKV Bayern bietet Unterstützung für die bayerischen Rinderhalter

Das Wort Tierwohl wird derzeit so inflationär benutzt wie das nach wie vor nicht klar definierbare Wort "bäuerlich" oder das "mainstreamige" Wort Nachhaltigkeit. Nutztierhalter tragen das Wort Tierwohl zwar nicht wie eine Monstranz vor sich her, betonen es vielleicht aus der Selbstverständlichkeit heraus auch nicht oft genug, praktizieren es aber tagtäglich. Aus Verbundenheit zu den Tieren und gleichermaßen der Tatsache geschuldet, dass ohne Tierwohl keine optimale und ökonomische Nutztierhaltung möglich wäre. Aber es scheint ein Phänomen der heutigen Gesellschaft zu sein, dass immer von irgendjemandem - und dann nachhaltig bis ultimativ - gefordert wird, auch Selbstverständlichkeiten zu dokumentieren, anzusprechen und objektiv nachzuweisen. Beim Wort "Kontrolle", neudeutsch "Audit",  sehen die Nutztierhalter zu Recht manchmal "rot". Aber beim Thema Tierwohl geht es um Ernährung, um Emotionen und die Tierhalter kommen deswegen um manche an sie herangetragenen Ansprüche nicht herum: Der Kunde ist am Markt für Lebensmittel (leider) König. Und ein weiteres Paradoxon: Dem Tierhalter wird seitens seiner Kundschaft immer weniger vertraut, dass dieser selbst, trotz bester Ausbildung und Erfahrung in der Tierhaltung "objektiv" das von ihm praktizierte Tierwohl einschätzen könne.

Gut, dass es dazu in Bayern eine Vielzahl von bäuerlichen Selbsthilfeeinrichtungen gibt, die von Bauern geführt und im Sinne der Bauern, aber eben objektiv von außen für die Betriebe tätig sein können. Eine dieser Selbsthilfeeinrichtungen ist das Landeskuratorium der Erzeugerringe für tierische Veredelung in Bayern e.V., kurz LKV genannt. Diese Selbsthilfeorganisation der bayerischen Tierhalter handelt zum Wohle und Nutzen ihrer 21.000 Mitgliedsbetriebe, der Nutztiere, der Gesellschaft und damit für den Erhalt des Veredelungsstandortes Bayern - und damit zum Erhalt der der bayerischen Heimat. Das Erzeugungs- und Qualitätsmanagement in Form der Milch- und Fleischleistungsprüfung bildet die Datengrundlage und Erfolgskontrolle für zielgerichtete Beratung, Herdenmanagement, Fütterung, Tiergesundheit, Tierzucht, Viehvermarktung und die Wirtschaftlichkeit der teilnehmenden Betriebe.

Jede Leistungsprüfung ist eine Einzeltierbewertung. Dabei werden die messbaren Tier- und Leistungsdaten (Milchleistung, Lebensdauer, Gewichtszunahme, Gesundheit, Robustheit usw.) analysiert und ermöglichen folglich einzeltierbezogene Managemententscheidungen. Die teilnehmenden Betriebe erhalten Zwischenberichte und jährlich einen umfassenden Betriebsvergleich, mit dem sie sich horizontal wie vertikal mit anderen Betrieben in Effizienz, Betriebsentwicklung und Tierwohlstatus vergleichen können. Dabei werden auch auffällige Tiere anhand von Ziel- und Alarmwerten ausgewiesen und können so noch optimaler betreut werden. Der Betriebsvergleich stellt für die Betriebe ein optimales Hilfsmittel für das Herdenmanagement, die eigene Betriebsplanung, die Fütterung, die Klimaeinwirkung - sowie die Kostenkontrolle dar. Die Probenerfassung, die Datenaufbereitung und die anschließende Datenveredelung in der Milchleistungsprüfung erfolgt unter dem Einsatz modernster Technik und vor Ort stehen unabhängige LKV-Spezialisten zur Beratung zur Verfügung. Die Datensicherheit und die Nutzung der Daten erfolgt individuell für jeden Betrieb abgesichert. Das Herdenmanagementsystem mit seinen Anwendungen und Schnittstellen (auch in Verknüpfung mit Daten von automatischen Melksystemen) sichert eine ökonomische und nachhaltige Milcherzeugung ab.

Nachdem eine Reihe von Dienstleistungen kostenpflichtig sind, werden immer noch zu häufig die Gebühren als Hemmnis für deren Inanspruchnahme gesehen. Aber es ist wie bei der Fortbildung: Sich nicht auf den aktuellen Stand zu bringen, hat kurzfristig kaum Auswirkungen. Bei der heutigen Dynamik geht dies aber womöglich schnell zu Lasten der betrieblichen Wettbewerbsfähigkeit. Und in der Regel würden die meisten Tierhalter eine einmal in Anspruch genommene LKV-Dienstleistung wieder wählen. Deshalb sollten die Tierhalter genau abwägen, ob sie das reichhaltige und individuelle Angebot nicht in Anspruch nehmen: Das beginnt bei der Milchleistungsprüfung (MLP) und geht weiter zur Einzeltierbetreuung zur Absicherung einer laufenden Haltungsverbesserung und setzt sich fort bei weiteren Beratungsleistungen (z. B. Fütterung, Haltung, Stallklima usw.). Die regelmäßige Grundfutteruntersuchung im LKV Labor Grub sichern höchste Milchqualität, optimale Tierbetreuung und effizienten Ressourceneinsatz zum Klimaschutz ab. Auch der Klimaschutz ist mittlerweile ein gewichtiges Diskussionsthema rund um die Tierhaltung.

 

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern