Menü

News

(c)VMB

"Keine Anbindehaltung": Rückzieher von LIDL?

Anfang August hatte der VMB exklusiv darüber informiert, dass nach dem Einstieg von Aldi im Januar diesen Jahres weitere Lebensmittelhändler auf ausgewählten Verpackungen von Konsummilch, die mit dem Label des Deutschen Tierschutzbundes "Für mehr Tierschutz" ausgelobt waren, zusätzlich den roten Warnhinweis angebracht hatte: "Keine Anbindehaltung". Zu diesen Lebensmittelhändlern gehörte neben Netto Markendiscount mit seiner Bergbauernmilch der Eigenmarke "Gutes Land" auch Lidl mit seiner Eigenmarke "Milbona-Alpenmilch“. Seit kurzem ist diese Eigenmarke zumindest im Kontrollbereich des VMB aus den Regalen verschwunden. Eine regionale und aus Erzeugersicht nicht zu kritisierende "Ersatzmilch" steht nun an dieser Stelle im Kühlregal.

Dieser "Ersatz" für die Eigenmarke "Milbona-Alpenmilch" ist die bekannte Regionalmarke "Ein gutes Stück Bayern", ebenfalls als "Alpenmilch" mit dem Regionalfenster und der Einstiegsstufe des Tierschutzlabels "Für mehr Tierschutz" ausgelobt. Verzichtet wird aber eben auf die vom VMB kritisierte unsinnige Auslobung "keine Anbindehaltung", die bekanntlich Bestandteil der Kriterien für das Label des Deutschen Tierschutzbundes ist. Auffällig ist auch: Während Lidl in Bayern seit geraumer Zeit seine gesamte Produktpalette der Regionalmarke "Ein gutes Stück Bayern" an einer separaten Stelle im Kühlregal platziert hat, findet sich die erwähnte PET-Flasche deutlich abseits bei den Produkten der Eigenmarke "Milbona" wieder. Wohl kein Zufall, weil diese Anordnung in allen Lidl-Läden so vorgefunden wurde.

Zum Hintergrund: Lidl hat im September 2016 die Eigenmarke "Milbona-Alpenmilch“ in sein Sortiment eingeführt. Zu Beginn war diese "Alpenmilch" nur mit dem "Ohne-Gentechnik"-Siegel des Verbandes für Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. (VLOG) gekennzeichnet. Nachdem Lidl bei seiner Regionalmarke "Ein gutes Stück Bayern" im Januar 2017 eine Erweiterung der Zertifizierung mit dem Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes folgen ließ, wurde die Auslobung mit der Einstiegsstufe des Tierschutzlabels "Für mehr Tierschutz" ab September 2017 auch auf die Alpenmilch der Eigenmarke "Milbona" übertragen. Somit waren auch für die zertifizierte Lidl-Eigenmarke unter anderem die ganzjährige Bewegungsmöglichkeit durch den Verzicht auf Anbindehaltung und strengere Kriterien für Fress- und Liegeplatz vorgeschrieben.

Jetzt scheint es zumindest in Bayern so, wo mittlerweile ESL-Milch der Regionalmarke "Ein gutes Stück Bayern" neben Tetrapaks auch in so genannten PET-Flaschen abgefüllt wird, dass die Eigenmarke "Milbona" vom Markt genommen wurde. Und mit ihr auch der seit Mitte des Jahres überflüssige Hinweis "Keine Anbindehaltung"! Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass Aldi mit seiner Eigenmarke "Fair & Gut" und auch der Netto Markendiscount weiterhin die roten Warnhinweise "Keine Anbindehaltung" verwenden. Andere Lebensmittelhändler wie Norma oder Penny haben die vergleichbaren Konsummilchen in PET-Flaschen erst gar nicht mit diesem stigmatisierenden Unfug versehen.

 

(c)VMB

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern