Menü

News

123rf(c)alexmit

Global Dairy Trade (GDT): Auktion vom 05. Oktober 2021

Die internationale Handelsplattform GDT (Global Dairy Trade) veröffentlicht die durchschnittlichen Werte, der am Weltmarkt verkauften Milchprodukte des Commodities-Bereichs (verschiedene Milchpulversorten, Chester, sowie diverse Butterprodukte). Beteiligt sind überwiegend größere international handelnde Molkereiunternehmen wie Fonterra, Dairy America, Amul, Arla, Eursérum, Murray Goulburn. Die Auktionen finden im vierzehntägigen bzw. dreiwöchigen Rhythmus statt.

Im Laufe des Jahres 2021 hat sich nach mehrmaligen Erhöhungen der durchschnittliche Handelspreis des GDT-Tenders (Durchschnitt aus den Verkaufserlösen von Milchfett, Milchpulver und Käse) bei einem Wert um die 4.000-Dollar-Linie eingependelt. Wie die aktuelle Auktion zeigt, hat der Mittelwert um 34 US-Dollar nachgegeben, dies entspricht einem Minus von 0,8 Prozent. Somit liegt der Preis bei 3.977 US-Dollar pro Mischtonne. Der aktuelle durchschnittliche Verkaufspreis liegt exakt im laufenden Jahresmittelwert.

Feste Marktentwicklung
Obwohl der Durchschnittwert der Mischtonne des GDT-Tenders leicht an Position verlor, waren die Preise für Milchprodukte meist gefestigt in den Handel gestartet. Positiv fielen die Verkaufserlöse bei Milchfett, Käse und Magermilchpulver aus. Butterschmalz und Butter erreichten beide ein Plus von 0,4 Prozent, so dass die Tonne Butter für 4.878 US-Dollar und Butterschmalz/Ghee für 5.984 US-Dollar abgesetzt wurde. Magermilchpulver konnte eine ähnliche Steigerungsrate verzeichnen. Der Verkaufspreis erhöhte sich um 0,5 Prozent auf 3.315 US-Dollar je Tonne. Im Hinblick auf die derzeitigen Devisenwerte von Euro und US-Dollar erreichen die internationalen Handelspreise der Milchprodukte das inländische Preisniveau oder liegen teilweise noch etwas darüber. Vollmilchpulver musste als einziges Produkt aus dem Commodities-Bereich einen Preisrückgang hinnehmen. Der Wert ging gegenüber der letzten Auktion um 0,4 % zurück und liegt bei 3.749 US-Dollar je Tonne.

Der GDT-Tender hat sich in den letzten Monaten äußerst fest entwickelt. Auch wenn durch die Corona-Pandemie die Handelsströme noch nicht optimal verlaufen, ist die Nachfragebasis von einer sehr stabilen Substanz geprägt. Der asiatische Markt zeigt ein ausgeprägt gutes Wirtschaftswachstum, außerdem tendieren die Erdölpreise in Richtung 80 Dollar pro Barrel, dies stärkt die Kaufkraft vieler Importländer. Gleichzeitig nimmt im Herbst das Milcherzeugungspotential in einigen exportorientierten Ländern ab und schränkt in gewissen Umfang das Angebot an Milcherzeugnissen ein. Bei diesen Marktparametern ist davon auszugehen, dass sich die Entwicklung des GDT-Tenders in gleicher Weise wie in den vorangegangenen Monaten gestaltet.

 

GDT-Auktion vom 05. Oktober 2021
Tabelle der GDT Auktionen

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern