Menü

News

123rf(c)khunaspix

Global Dairy Trade (GDT): Auktion vom 02.06.2020

Die im vierzehntägigen bzw. dreiwöchigen Rhythmus stattfindende internationale Handelsplattform GDT (Global Dairy Trade) für Milchstandardprodukte, veröffentlicht die durchschnittlichen Werte, der am Weltmarkt verkauften Milchprodukte des Commodities-Bereichs (verschiedene Milchpulversorten, Chester, sowie diverse Butterprodukte). Beteiligt sind überwiegend größere international handelnde Molkereiunternehmen wie Fonterra, Dairy Farmers of America, Amul, Arla, Asiablending, California Dairies, Dairy Gold, Murray Goulburn, Milligans Food Group und Leprino Foods.

GDT-Tender-Ergebnisse: Der Handel mit Milchprodukten entwickelt sich unterschiedlich
In der Summe zeigt das Handelsergebnis des Global Dairy Tenders am 02. Juni 2020, eine Festigung des Milchmarktes an. Jedoch haben sich die Resultate der Handelspreise für die einzelnen Milchprodukte noch uneinheitlich entwickelt.

Die Milchpulversorten, welche noch in den zurückliegenden Monaten die stärksten Preisrückgänge offenbarten, konnten nun ihre Preishöhe behaupten. Umgekehrt werden Milchfett und Käse etwas schwächer abgesetzt. Allerdings erfreulich ist dabei, dass die gehandelte Gesamtmenge auf fast 22.000 Tonnen angestiegen ist. Somit erhöhte sich, im Vergleich zur vorherigen Auktion vom 19. Mai 2020, die Handelsmenge um über 5.000 Tonnen. Dennoch hat das Debakel der Covid-19-Pandemie auch die internationalen Handelsmärkte fest im Griff. Obwohl nun die Landesgrenzen weitgehend geöffnet werden, ganz verlustfrei verlaufen die globalen Handelsströme immer noch nicht. Die gegenwärtig niedrigen Ölpreise, haben zugleich Einfluss auf die Kaufkraft der erdölexportierenden Länder. Bekanntlich sind diese großen Anbieter von Rohöl, auch wichtige internationale Milcheinkäufer.

Am Auktionstag 02 Juni 2020 liegt der Preis der Mischtonne bei 2.902 US-Dollar pro Tonne. Damit befindet sich der aktuelle Mischpreis, gegenüber der vorherigen Auktion vom 19. Mai 2020, mit einer Höhe von 2.907 Dollar pro Tonne, das bedeutet ein Minus von 0,1 Prozent, ganz leicht unter dem damaligen Ergebnis. Vollmilchpulver, das anteilsmäßig die höchste Präsenz an der Notierung hat, erreichte ein Plus von 2,1 Prozent. Der hier erzielte Preis steht nun bei 2.761 US-Dollar pro Tonne. Die Erlöse von Magermilchpulver konnten sich fast behaupten und gingen um 0,5 Prozent nur leicht auf 2.530 US-Dollar je Tonne zurück. Dagegen zeigen die Handelspreise von Butter mit 3.631 US-Dollar je Tonne (-4,4 Prozent) und Cheddar-Käse mit 3.520 US-Dollar je Tonne (-5,3 Prozent) einen etwas deutlicheren Rückgang an. 

Andererseits sind, im internationalen Vergleich, diese aktuellen Werte noch relativ gut ausgefallen. Vor allem in den Vereinigten Staaten haben die Handelspreise, infolge der Beschränkung des Personenkontaktes zur Eindämmung des Corona-Virus, heftig an Wert verloren. Butter und Käse werden dort zum Teil weit unter 3.000 Dollar je Tonne verkauft. Nun gilt es abzuwarten, wie das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben sich wieder entwickeln wird und dementsprechend auch die Märkte wieder Auftrieb bekommen, wenn die derzeitigen Pandemievorgaben gelockert werden.

GDT Tender Stand 2. Juni 2020
GDT Tender mit Fonterra-Milchpreis
Notierungen Butter
Notierungen Magermilchpulver
Notierungen Vollmilchpulver

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern