Menü

News

123rf(c)Luca Bertolli

Freundlicher Absatz – Preise verhalten

Die Erzeugungshöhe von Milch befindet sich in Deutschland weiter im saisonalen Trend und bestätigt im Großen und Ganzen das Vorjahresniveau. Die Produktion für die bevorstehende Osterzeit hat begonnen, aufgrund dessen werden zunehmend fettreiche Produkte geordert. Dementsprechend entstehen auf dem Milchfettmarkt bereits Impulse, die zu einem ansprechenden erhöhten Absatz bei Butter und auch bei Industrierahm führen. Die ersten sonnigen Frühlingstage aktivieren teilweise etwas den Konsum der Milchfrischprodukte. Der Hart- und Schnittkäsemarkt offenbart sich als anhaltend gut, allerdings entwickeln sich die Preise weiterhin nur in einer Seitwärtsbewegung. Im Inland wie auch für den Export etwas ruhiger, aber auf einer festeren Erlösbasis, erweisen sich die Umsätze bei Milchpulver.

Butter: Lebhafte Absatzentwicklung – Erlösentwicklung gedämpft
Kurz vor den nahenden Osterfeiertagen ordert der Handel inzwischen wieder etwas mehr Butter-Stückware. Insbesondere auch die Blockware wird infolgedessen relativ zügig abgerufen. Im Gegensatz zur guten Absatzentwicklung, offenbart sich jedoch bei Butter das Preisniveau nach wie vor als verhalten, in der Tendenz teilweise sogar rückläufig. Entgegen gesetzt zu dieser Situation, hat Industrierahm wieder verbesserte Absatzchancen, mit stetigen leichten Preisbefestigungen.

Hartkäse: Erfreulicher Umsatz
Die zeitweilig schnell wechselnden Wetterkapriolen mit kalten und warmen Außentemperaturen in Deutschland sorgen dafür, dass die Kunden ein noch reges Kaufinteresse im Hartkäsebereich zeigen. Allgäuer Emmentaler Rundlaibe, wie auch die Blockware werden deshalb für die Jahreszeit, freundlich geordert. Während der Inlandsabsatz auf einen guten Bestelleingang zurückgreifen kann, verlaufen die Geschäfte für den Export auf normalem Niveau. Da sich das Angebot der Absatzstimmung als gut angepasst erweist, lassen sich weitgehend feste Erlöse erzielen.

Schnittkäse: Ausgeglichener Markt
Die Entwicklung der Nachfragemengen zeigt, dass eine gute Auftragslage bei Schnittkäse vorliegt. Im Inland aber auch ebenso für den Außenhandel wird mit weiter ansteigenden Umsatzmengen zu den Osterfeiertagen gerechnet. Demzufolge erreicht das Preisniveau bei den meisten Sorten eine stabile Basis. Jedoch versuchen die Discounter weiterhin das Preisgefüge zu ihren Gunsten zu korrigieren.

Weichkäse: Gleichbleibender Handelsumfang
Die Weichkäsevermarktung kann sich aufgrund der kühlen Temperaturen immer noch von einem relativ positiven Trend geprägt präsentieren. Die Weißschimmelsorten Camembert und Brie wie auch die rotgeschmierte Ware, wie Limburger und Romadur, können im Hinblick auf die Jahreszeit zumeist noch eine konstant gute Absatzhöhe erreichen. Dank dieser Entwicklung lassen sich für die Molkereien auf dem Inlandsmarkt entsprechend feste Verwertungen umsetzen.

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern