Menü

News

123rf(c)RAJESH RAJENDRAN NAIR

FAO-Index für Milchprodukte Oktober 2020

Die FAO – Food and Agriculture Organization of the United Nations, so nennt sich die agrarwirtschaftliche Organisation der Vereinten Nationen. Die FAO analysiert auf den Weltmärkten über die Börsen die Preisentwicklung von landwirtschaftlichen Produkten und weist die Preistendenzen in der Gegenüberstellung zu den Vorjahren aus. Die Index-Berechnungsgrundlage beträgt 100 Punkte, dabei werden die durchschnittlichen Preise aus den Jahren 2014 bis 2016 (Indexberechnung Basis bis 2019: Durchschnitt aus 2002 bis 2004) zugrunde gelegt. Außerdem werden einzelne Bereiche landwirtschaftlicher Erzeugnisse aus fünf Warengruppen, zusätzlich zum Gesamtdurchschnitt aller landwirtschaftlichen Produkte, aufgeführt. Nicht nur die Welthandelspreise von Milchprodukten, sondern auch die Zahlen von Getreide, Öle und Fette, Fleisch und Zucker werden als Indexwert bekanntgegeben.

Globale Verkaufspreise mit leichter Festigung
Der weltweite Handel hatte, durch das Auftreten von Covid-19 Anfang des Jahres, zum Teil mit erheblichen Einschränkungen und den daraus resultierenden Preisabschlägen zu kämpfen. Nach dieser Pandemiewelle hat sich die internationale Nachfrage bis Mitte des Jahres wieder auf die gewohnte Höhe der Vorjahre eingependelt. Dementsprechend konnten die Verkaufspreise für Milchprodukte anziehen und nach ihrem Tiefstand Mitte des Jahres leichte Verbesserungen erfahren. Der FAO-Index für Milchprodukte im internationalen Handel verzeichnet daher einen weiteren Anstieg. Seit seinem niedrigsten Stand im Mai 2020 bei 94,4 Punkten hat sich nun der Index um 10 Punkte erholt und befindet sich für den Oktober 2020 bei 104,4 Punkten. Somit erreichen die Werte auch wieder die Größenordnung des Vorjahres.

Nachdem die Corona-Pandemie in Europa und auch weltweit noch nicht vollständig bekämpft werden konnte und somit ein zweiter kompletter Lockdown in einigen Staaten nicht auszuschließen ist, können die Ergebnisse der internationalen Handelsbilanz zum Jahresende noch nicht eingeschätzt werden. Zwischen normaler Nachfrage und „es wird nichts mehr gehen“ ist alles möglich. Dies könnte dann auch wieder entsprechende Auswirkungen auf die internationalen Handelspreise haben.

 

FAO-Index Milchprodukte
FAO Notierungen Milchprodukte

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern