Menü

News

123rf(c)adrianhancu

EU-Milchanlieferungen Oktober 2021

Das Amt für Statistik der Europäischen Union, kurz Eurostat genannt, hat die Milcherzeugungsmengen der 27 EU-Staaten veröffentlicht. Das Vereinigte Königreich (United Kingdom) wird in der Auswertung extra aufgeführt. Die Daten werden bei Agriculture and Horticulture Development Board (AHDB) publiziert.

Anmerkung: Die Werte des Jahres 2020 wurden um den Schalttag bereinigt!

Auf Vorjahreskurs
Die Milcherzeugung in der Europäischen Union (EU) zeigt nach dem aktuell veröffentlichten Bericht der Eurostat für den Oktober 2021 wieder eine leichte Unterlieferung. Mit 11,542 Milliarden Kilogramm Milch weist die prozentuale Veränderung zum Vorjahresmonat ein Minus von 0,4 Prozent auf. Die vorläufige Gesamtanlieferung nach 10 Monaten in 2021 liegt, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum, um nur 0,3 Prozent höher. Die einstweilige kumulierte Menge beträgt 121,917 Milliarden Kilogramm Milch (Vorjahresmilchmenge: 121,579 Milliarden Kilogramm), dies entspricht einem Plus von gut 340 Millionen Kilogramm Milch. Tendenziell unterschreiten derzeit genauso viele Länder ihre Milchproduktion wie sie es überschreiten.

Die Milchanlieferungsstatistik der einzelnen EU-Staaten bleibt weiter stark differenziert. Während noch einige Staaten (von den in der EU größten Milcherzeugerländern) zum Teil noch erstaunliche prozentuale Steigerungen vorweisen, vermelden mittlerweile einige Länder stärkere Abstände zu den Vorjahresmengen. Den höchsten Abstand zum Vorjahresmonat erreichten die Milcherzeuger in Italien. Die seit mehreren Jahren bekannten „Überlieferer“ erzielen auch wieder positive Werte, aber einen Zuwachs von 10 Prozent zum vergleichbaren Vorjahresmonat erzielte nur Italien. Bei Irland und Polen hat die prozentuale Steigerung eine Höhe von 2,6 und 0,6 Prozent eingenommen.

Eine relative gleichbleibende Milchproduktion weist Dänemark auf, somit wird sich die Milchmenge auf dem Niveau des Vorjahres einpendeln. Deutschland, Frankreich und auch die Niederlande liegen durchschnittlich im negativen Bereich. Die Milchmengen in diesen Ländern haben bereits schon seit Jahresbeginn eine rückläufige Entwicklung eingenommen. In der Gesamtsumme wird das Milchaufkommen zwischen ein bis zwei Prozent unter dem des Jahres 2020 liegen. Da sich diese unterschiedliche Entwicklung in den Ländern der europäischen Union weitestgehend mehr oder weniger „aufhebt“, wird für 2021 eine ähnliche Milchanlieferungsmenge wie im Vorjahr erwartet.

Nach Angaben der AHDB liegt die vorläufige Gesamtanlieferung des Vereinigten Königreichs in den ersten 10 Monaten für 2021 um 0,4 Prozent höher als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Somit könnte die Jahresmilchmenge mit 15 Milliarden Kilogramm knapp überschritten werden.

 

 

EU-27 Milchanlieferungen Stand Oktober 2021
EU-Milchanlieferungen Italien
EU-Milchanlieferungen Irland
EU-Milchanlieferungen Polen
EU-Milchanlieferungen Dänemark
EU-Milchanlieferungen Deutschland
EU-Milchanlieferungen Frankreich
EU-Milchanlieferungen Niederlande
Milchanlieferungen Vereinigtes Königreich

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern