Menü

News

123rf(c)PaulGrecaud

EU-Milchanlieferungen Dezember 2020 - Jahresergebnis

Das statistische Amt der Europäischen Union, kurz Eurostat genannt, hat die Milcherzeugungsmenge der 27 EU-Staaten, einschließlich der Menge des Vereinigten Königreichs (United Kingdom), veröffentlicht.

Wenige Veränderungen gegenüber dem Vorjahr

Mit der Veröffentlichung der Dezember-Ergebnisse, wurde auch der Jahresvergleich für das Kalenderjahr 2020 möglich. Die Monatsauswertung der Eurostat zeigt prinzipiell keine wesentliche Veränderung zu den vorangegangenen Monaten. Auch im Dezember 2020 haben die EU-Milchanlieferungen mit einem Plus gegenüber dem Vorjahresmonat abgeschlossen. Insgesamt wurden 12,835 Milliarden Kilogramm Milch abgeliefert, was ein Plus von einem halben Prozent bedeutet. Als Jahresendergebnis kann folglich eine Steigerung der europäischen Milcherzeugung von über einem Prozent festgehalten werden. Ein ähnlicher Abstand errechnete sich auch bereits im Jahr 2018 gegenüber 2017.

Von den 28 europäischen Staaten wurden Insgesamt eine Milchmenge von über 160 Milliarden Kilogramm produziert und damit 1,781 Milliarden Kilogramm mehr als noch vor einem Jahr. Aus der Höhe der Milchabgabe wird offensichtlich, dass bei einer Milchsteigerung von über einen Prozent, in kaum einem EU-Staat die Milcherzeugung eingeschränkt worden ist. Von den größten milcherzeugenden Ländern in Europa, haben nur Italien und das Vereinigte Königreich unter ihren Vorjahreswerten angeliefert. Am Jahresende summierten sich die Gesamtmengen von Italien auf Minus 0,6 Prozent bzw. beim Vereinigten Königreich auf Minus 0,1 Prozent.

Deutschland, Frankreich und Dänemark lagen im Plus-Ranking zwischen 0,3 und 0,9 Prozent. In den Niederlanden wurden gegenüber dem Vorjahr 1,2 Prozent mehr Milch abgegeben. Mit Abstand die höchsten Steigerungen in der Milchabgabemenge, wie bereits auch schon in den Jahren zuvor, erfolgten in Irland und in Polen. Auf der „Kerry-Gold-Insel“ wurde der höchste Anstieg in Europa errechnet. Dort dehnte sich die Milcherzeugung noch einmal um 3,8 Prozent aus. Mit „stolzen“ 2,8 Prozent Plus, folgt darauf die Milchmenge aus Polen.

Nach ersten Mitteilungen über  den Stand der Milcherzeugung in Europa, wird erkennbar, dass zum Jahreswechsel 2021 sich die Milchmengen etwas „relativiert“ haben und nicht mehr die Dimensionen der vergangenen Jahre erreichen. Dennoch kann eine erste abschätzende Aussage noch nicht getroffen werden, da vorwiegend die klimatischen Verhältnisse sowie das Futterangebot bei der Milcherzeugung ausschlaggebend sind und der Entwicklungsverlauf sich erst immer Sommer zeigen wird.

Bitte klicken Sie hier um die genauen Milchanlieferungszahlen der EU-Staaten zu sehen!

 

 

EU-Milchanlieferungen Stand Dezember 2020
EU-Milchanlieferungen Deutschland
EU-Milchanlieferungen Dänemark 2020
EU-Milchanlieferungen Frankreich 2020
EU-Milchanlieferungen Irland
EU-Milchanlieferungen Niederlande
EU-Milchanlieferungen Polen
EU-Milchanlieferungen Italien
EU-Milchanlieferungen Vereinigtes Königreich

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern