Menü

News

123rf(c)PaulGrecaud

EU-Drittlandexport August 2020

Aufholjagd beginnt – Käse und Butter weiter im Aufwärtstrend
Die Ausfuhr von Milchprodukten der Europäischen Union in die Drittländer hat sich, trotz dem Einbruch durch die Corona-Krise im Frühjahr 2020, wieder erholt. Nach einem Rückstand, vor allem in den Monaten Februar bis April 2020 diesen Jahres, erhöhten sich im Herbst die Drittlandexportmengen sehr positiv. Fast alle Milchprodukte haben dabei das Vorjahresniveau erreicht beziehungsweise auch schon überholt.

Obwohl aus europäischer Sicht wichtige Marktparameter für den Drittlandexport noch nicht ganz optimal vorhanden waren, sind die Umsatzmengen im Monat August 2020. Allerdings hätten sich der derzeitige US-Dollarkurs aber auch der Barrel-Ölpreis, dämpfend auf den globalen Handel auswirken können. Nichtsdestoweniger ist das Auslandgeschäft weiter erfolgreich geblieben.

Butter und Käse und ebenfalls Vollmilch- und Molkenpulver wurden mengenmäßig besser als im Vorjahreszeitraum verkauft. Im Vergleich zum Jahr 2019 hat sich bei Milchfett mit 213.500 Tonnen der Handelsumfang um 41.800 Tonnen erhöht sowie bei Käse mit 869.900 Tonnen um 32.500 Tonnen. Dies entspricht einem Plus von 24,3 Prozent bei Butter und fast vier Prozent bei Käse. Die Steigerung der Verkaufsmengen betrug bei Vollmilchpulver 25.200 Tonnen und bei Molkenpulver bei 46.900 Tonnen. Kumuliert liegt der Handelsumfang der genannten Milchpulverprodukte bei 236.600 Tonnen (VMP) bzw. 457.800 Tonnen (Molkenpulver), das bedetet mit Verbesserungen von fast 12 Prozent bzw.11,4 Prozent.

Ob die Jahresbilanz ebenfalls positiv ausfallen wird, hängt noch sehr von der Entwicklung der Corona-Krise ab. Nachdem in Europa viele Staaten wieder einschneidende Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie eingeführt haben, ist die Frage noch offen, ob nicht auch in den Drittlandstaaten Lockdown`s umgesetzt werden. Diese Anordnungen könnten auch Auswirkungen auf die Importgeschäfte dieser Länder haben.

Anmerkung: Vergleichbarkeit der EU-Drittland-Exportstatistik
Da zum 31. Januar 2020 das Vereinigte Königreich (UK) aus der Europäischen Union ausgetreten ist, wird die Exportstatistik mit 27 EU-Staaten weitergeführt. Bedauerlicherweise wurde in der aktuellen Statistik nur begrenztes Zahlenmaterial veröffentlicht. Infolgedessen können die Werte des laufenden Kalenderjahres 2020 nur mit denen des Jahres 2019 lückenlos verglichen werden. Die Werte des Jahres 2018 wurden bei den Milchprodukten Butter/Butteröl, Kondensmilch, Molkenpulver, Milch und Sahne geschätzt.
 

 

Exporte von Milchprodukten Januar-August

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern