Menü

QM-Milch

Wie läuft ein QM-Milch Audit ab?

Das Audit wird dem Landwirt von der Zertifizierungsstelle schriftlich bzw. telefonisch angekündigt. Der Auditor kommt auf den Milcherzeugerbetrieb und macht mit dem Milcherzeuger eine Betriebsbegehung und prüft vor Ort den Kriterienkatalog ab. Alle relevanten Bereiche werden besichtigt. Die Auditoren befragen dabei den Landwirt, beobachten die Arbeitsabläufe, prüfen Nachweise und Dokumente. Weitere Kontrollen werden im Labor durchgeführt. Untersuchungen auf  Fett, Eiweiß, Harnstoff, Zell-/Keimzahl, Gefrierpunkt und Hemmstoffe werden in regelmäßigen Abständen durchgeführt. Hierzu dient auch das Rohmilchmonitoring.


Kontrolliert werden 69 Kriterien

  • Es gibt 5 weitere Kriterien
  • Die maximal erreichbare Punktzahl liegt bei 81 (bisher 72)
  • Die Mindestpunktzahl liegt zukünftig bei 61 (bisher 54)
  • Für die Mindestpunktzahl müssen zukünftig 75 Prozent der möglichen Punkte erreicht werden (bisher 72 Prozent)
  • Es gibt drei sogenannte Fokusbereiche (Tierschutz, Milchhygiene und "betriebliches Umfeld"), in denen eine Mindestpunktzahl erreicht werden muss
  • Wird diese erreicht, bleibt das Prüfintervall bei drei Jahren bzw. 36 Monaten (wie bisher); wird diese aber nicht erreicht, verkürzt sich das Prüfintervall auf 18 Monate
  • Von Ausnahmen abgesehen werden bei Nichterfüllung eines K.O.-Kriteriums bei der Nachkontrollealle Kriterien nochmals geprüft

Das Audit kann somit je nach Betriebsgröße ca. 1,5 Stunden andauern. Nach bestandenem Audit erhält der Milcherzeugerbetrieb einen Kontrollbericht sowie ein Zertifikat, welches ab dem Datum des Audits für drei Jahre gültig ist.

Hier erhalten Sie einen kurzen Überblick, was sich ab 01.01.2020 geändert hat.





Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern