11.05.2018

Positionen

Stärkung der bayerischen Milcherzeuger

Der neu gegründete BBV-Landesfachausschuss Milch unter Leitung von BBV-Milchpräsident Günther Felßner, der als Vertreter des BBV-Präsidiums auch im VMB-Vorstand Verantwortung trägt, hat in seinen ersten Sitzungen markt- und milchpolitische Positionen erarbeitet, die nun bei der jüngsten Tagung der Kreisbäuerinnen und Kreisobmänner mehrheitlich verabschiedet worden sind.
Vorausgegangen war der Verabschiedung ein ausgiebiger Informations- und Dialogprozess, unter anderem mit zwei Veranstaltungen in Herrieden und Herrsching, in der bekannt strittige Positionen diskutiert und Anregungen aufgenommen worden sind. In diesen Prozess waren neben den politischen Ehrenamtsträgern auch eine Vielzahl ehrenamtlicher Vertreter eingebunden, die in der Milchvermarktung Verantwortung tragen. Natürlich ist der Milchpreis immer noch die Grundlage ökonomisch nachhaltigen Wirtschaftens. Dieser wie auch die Vertrags- und Lieferbeziehungen liegen in der Eigenverantwortung der Marktpartner. Auch die Politik wird trotz des deregulierten Milchmarktes keineswegs aus der Verantwortung genommen, wenn es gilt, Rahmenbedingungen und Leitplanken zu setzen. Mehr und mehr tragen aber die weiteren Akteure der Wertschöpfungskette Milch dazu bei, als Marktbeteiligte zusätzliche Anforderungen über die gesetzlichen Vorgaben hinaus zu verlangen und damit selbst wieder Standards zu setzen.
 
Der VMB hat sich über seine Delegierten, die auch im BBV-Landesfachausschuss Milch vertreten sind, intensiv in die Diskussion eingebracht. Da milchpolitische Themen und die Marktarbeit mit Informationen zum Milchmarkt, Qualitätssicherung und Tierwohl in der Wertschöpfungskette Milch in einem fließenden Prozess miteinander verbunden sind, wird der VMB die Themen aus seinem erweiterten Zuständigkeitsbereich in Zukunft aufgreifen und detailliert erläutern. Die verabschiedeten Positionen sind online einsehbar unter https://www.bayerischerbauernverband.de/anliegen-zur-staerkung-der-milcherzeuger