Menü

News

GDT-Auktion vom 05. Januar 2021
123rf(c)RAJESH RAJENDRAN NAIR

Global Dairy Tender (GDT): Auktion vom 05. Januar 2021

Die im vierzehntägigen bzw. dreiwöchigen Rhythmus stattfindende internationale Handelsplattform GDT (Global Dairy Trade) für Milchstandardprodukte, veröffentlicht die durchschnittlichen Werte, der am Weltmarkt verkauften Milchprodukte des Commodities-Bereichs (verschiedene Milchpulversorten, Chester, sowie diverse Butterprodukte). Beteiligt sind überwiegend größere international handelnde Molkereiunternehmen wie Fonterra, Dairy America, Amul, Arla, Eursérum, Murray Goulburn.

GDT-Tender Ergebnisse
Das aktuelle Handelsergebnis des Global Dairy Trade Tenders (GDT) vom 05. Januar 2021 konnte sich gegenüber der vorangegangenen Auktion nochmals verbessern. Der Durchschnittspreis der Mischtonne (aus den Verkaufserlösen von Milchfett, Milchpulver und Käse) erzielte einen Wert in Höhe von 3.420 US-Dollar. Die vorherige und letzte Auktion Mitte Dezember 2020 hat einen Mischpreis von 3.317 US-Dollar pro Tonne erzielt. Dies ergibt eine Verbesserung von über 100 US-Dollar und somit eine Steigerung von 3,1 Prozent. Somit liegt das jetzt erzielte Ergebnis fast wieder auf der Höhe des Wertes wie zum Jahresanfang 2020. Der Durchschnittpreis der Mischtonne von allen gehandelten Milchprodukten ergibt für das Jahr 2020 einen Wert von 3.099 US-Dollar pro Tonne.

Ambitionierter Jahresstart
Die Verbesserung des durchschnittlichen Auktionswertes basiert dieses Mal nicht auf der Erhöhung einzelner Produktsparten. In der Summe haben alle Sorten wie Butter, Käse und Milchpulver dazu beigetragen. Im Vergleich sind die höchsten positiven Veränderungen bei Milchfett (Butter: + 7,2 %), Käse (Cheddar: + 5,0 %), Milchpulver (Magermilchpulver: + 4,1 %, Vollmilchpulver: 3,1 %) zu verzeichnen. Mittlerweile konnten sich die Verkaufspreise wieder auf Höhe wie vor der Corona-Pandemie einpendeln. Zu Beginn der weltweiten Virusinfektion haben auf allen Kontinenten die Länder begonnen hygienische Beschränkungen zu verhängen, um  die Virusverbreitung einzudämmen. Dies hatte leider auch wirtschaftliche Auswirkungen auf die Marktpreise für Milchprodukte. Durch die Einschränkungen reduzierten sich kurzzeitig die Exporte von Milchprodukten und dies wirkte sich anschließend rückläufig auf die Handelspreise aus. Nun sind die Preise für Milchprodukte global wieder auf dem Niveau wie zum Jahreswechsel von 2019 auf 2020 angekommen.

Wieder wettbewerbsfähig
Bei den internationalen Geschäften werden bekanntlich die Verkaufsabschlüsse mit US-Dollar abgerechnet. Somit haben auch Schwankungen der Landeswährung zum jeweiligen Wechselkurs des US-Dollar Einfluss auf die Höhe der Verkaufspreise. Seit dem Herbst letzten Jahres stieg der Wechselkurs des US-Dollar zum europäischen Euro von 1,15 auf 1,22 US-Dollar je Euro an. Dies schwächte damit letztendlich die Konkurrenzfähigkeit der hiesigen Milchprodukte gegenüber den globalen Anbietern. Mit den jetzigen Preiserhöhungen für Milchprodukte bei der letzten GDT-Auktion, ist die europäische Ware, trotz des niedrigeren Wechselkurses, preislich wieder adäquat abzusetzen. Diese Entwicklung könnte die weitere Erlössituation im Inland durchaus unterstützen.

 

GDT-Auktion vom 05. Januar 2021
GDT-Auktion 05. Januar 2021
GDT-Auktion vom 05. Januar 2021
GDT und Fonterra Milchpreis
GDT-Auktion vom 05. Januar 2021
Tabelle der GDT-Auktionen

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern