Menü

News

123rf(c)PrasitRodphan

EU-Drittlandexport September 2020

Positive Exportbilanz für das 3. Quartal 2020
Erneut sind im dritten Quartal des Jahres 2020 die Ausfuhren der Milchprodukte aus der Europäischen Union in die Drittländer vereinzelt angestiegen. Obwohl die Hygienevorgaben durch die Corona-Pandemie noch immer das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben einschränken, konnte der Außenhandel doch die entstandenen Defizite des ersten Corona-Shutdowns vom Frühjahr 2020 bis zum Herbst 2020, einigermaßen aufholen bzw. auch teilweise wieder wettmachen.

Im vorletzten Quartal 2020 haben sich die Absätze von Käse und Vollmilchpulver erhöht. Während im dritten Quartal 2019 noch knapp über 301.000 Tonnen Käse verkauft wurden, waren es in diesem Jahr bereits 335.100 Tonnen. Ebenfalls gingen gut 15.000 Tonnen mehr Vollmilchpulver im dritten Quartal 2020 über die EU-Staatengrenzen als im zurückliegenden Jahr 2019. Dagegen konnte der Export von Magermilchpulver aktuell nur einen negativen Stand erreichen. Dies ist aber nicht verwunderlich, da im vergangenen Jahr ein ausgesprochen reger Handel, vielleicht auch wegen den hohen Angeboten von europäischer Interventionsware, erfolgte. 236.700 Tonnen Magermilchpulver wurden im dritten Quartal 2019 in die Drittländer ausgeführt, während im dritten Quartal 2020 sich der Export auf 214.900 Tonnen verringerte. Somit beträgt der Rückstand bei Magermilchpulver 21.800 Tonnen. Dagegen weist der Handel mit Butter und Butteröl von Juli bis September 2020 eine Differenz gegenüber dem dritten Vorjahresquartal von 8.800 Tonnen auf.

Die teilweisen Verbesserungen des Exportes im dritten Quartal 2020 führten dazu, dass die bisherigen Gesamtausfuhren der Milchprodukte von Januar bis September aus der Europäischen Union in die Drittländer sich wieder auf dem Vorjahresniveau einpendeln konnten. Vor allem bei Butter, Käse und Vollmilch- und Molkenpulver konnte sich die Summe der Exportmengen in diesen neun Monaten verbessern. Einen sehr deutlichen Abstand erzielten Butter und Käse. In den ersten drei Quartalen 2020, wurden im Vergleich zum Vorjahr um 36.600 Tonnen Butter sowie bei Käse 33.500 Tonnen mehr absetzt. Die Gesamtmenge von Butter liegt bei 234.900 Tonnen und von Käse bei 985.800 Tonnen. Fast in einem gleichen, verbesserten Umfang sind die Geschäfte mit Vollmilchpulver verlaufen. Über 30.000 Tonnen Vollmilchpulver mehr wurden 2020 exportiert. Molkenpulver erreichte sogar eine Exporterhöhung von 45.900 Tonnen gegenüber den Ergebnissen des Kalenderjahres 2019. Der Handelsumfang von Kondensmilch befindet sich fast annährend auf einer gleichen Größe wie im Vorjahr. Nur die Geschäfte mit Magermilchpulver sind heuer hinter den Exportmengen des Vorjahres zurückgeblieben. Der Gesamtabsatz von Magermilchpulver liegt bei 647.100 Tonnen gegenüber 743.100 Tonnen im Jahr 2019. Die gegenwärtig guten Exportmengen in die Drittländer haben damit auch im dritten Quartal 2020 zu einer entspannten Marktlage auf dem Kontinent geführt.

Nach anfänglichen Milchpreisrückgängen von März bis Mai 2020, haben sich die Milchgeldauszahlungen ab Juni bis September 2020 um mehr als einen Cent verbessern können (Siehe VMB-Homepage: LTO-Milchpreis Oktober 2020 - Bitte klicken Sie hier!). Bedauerlicherweise konnte aber bislang noch nicht der Gesamtabstand zur Auszahlung Anfang des Kalenderjahres 2020 ausgeglichen werden. Die erneuten Pandemie-Maßnahmen im bald endenden Jahr 2020, könnten aber durchaus wieder einen negativen Einfluss auf den gesamten Handel haben.

Anmerkung: Vergleichbarkeit der EU-Drittland-Exportstatistik
Da zum 31. Januar 2020 das Vereinigte Königreich (UK) aus der Europäischen Union ausgetreten ist, wird die Exportstatistik mit 27 EU-Staaten weitergeführt. Bedauerlicherweise wurde in der aktuellen Statistik nur begrenztes Zahlenmaterial veröffentlicht. Infolgedessen können die Werte des laufenden Kalenderjahres 2020 nur mit denen des Jahres 2019 lückenlos verglichen werden. Die Werte des Jahres 2018 wurden bei den Milchprodukten Butter/Butteröl, Kondensmilch, Molkenpulver, Milch und Sahne geschätzt.

EU-Drittlandexport Stand September 2020

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern