Menü

News

123rf(c)PrasitRodphan

EU-28 Drittlandexport September 2019


Die Observatoriumsstelle für Milch der Europäischen Union (EU Milk Market Observatory (MMO)) hat die Export-Bilanz für den Monat September 2019, mit kumulierten Zahlen von Januar bis September 2019, veröffentlicht.

Wird die Million noch geknackt?

Nach wie vor werden, laut der Observatoriumsstelle für Milch der Europäischen Union, von der Ausfuhr der Europäischen Union in die Drittländer bei allen Milchprodukten des Standardbereiches gute Exportzahlen ermittelt. Die weiterhin hohen Anteile der Exportraten der europäischen Milchverarbeiter entwickeln sich parallel zu der noch freundlichen Verbesserung der Handelspreise. Seit mehreren Wochen meldet die internationale Handelsplattform Global Dairy Trade (GDT) bei allen Milchproduktsegmenten feste Erlöse. Dieser Markttrend wird sich wahrscheinlich auch über das Jahresende hinaus fortsetzen. Angesichts der vorliegenden Mengenbilanzen für die Monate Januar bis September des Jahres 2019 zeigt sich, dass der Jahresabschluss des Drittlandexportes abermals gegenüber den vergangenen Jahren punkten kann.


Während noch einige Bereiche der Milchprodukte, wie Vollmilch- und Molkenpulver, einen geringfügigen Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum haben, konnten hingegen Milchfett, Kondensmilch aber auch Milch und Sahne einen Vorsprung erreichen. In der veröffentlichten Bilanz der neun Monate scheint Magermilchpulver, mit einer Steigerung zum Vorjahr in Höhe von rund 30 Prozent, den größten Handelsumfang einzunehmen. Sollte dieser Exporttrend noch weiter anhalten, könnte zum Jahresende 2019 das Exportgeschäft mit Magermilchpulver bei über einer Million Tonnen liegen. Eine ähnliche Mengenentwicklung weist der Export von H-Milch auf, beim ebenfalls die „Million“ angepeilt wird.

Da Geschäfte im Monat Dezember 2019, aufgrund der gefestigten Milchmärkte und den guten Verkaufsmengen, unverändert laufen, sind für den globalen Handel 2020 tendenziell keine größeren Veränderungen zu erwarten. Die derzeit günstigen Wechselkurse sowie auch die hohe Kaufkraft der erdölexportierenden Länder, welche ein hohes Kaufinteresse an Milchprodukten haben, verschaffen den deutschen und europäischen Exporteuren auch im kommenden Jahr zusätzlich gute Marktbedingungen. Außer die politische Stimmung im Hinblick auf die Einführung von Zollbestimmungen hemmt den Welttransfer maßgeblich.

 

 

EU-28 Drittlandexport September 2019
GDT Tender Stand 3.12.2019

Zurück zur Listenansicht

Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben
Geschäftsstelle Nordbayern