10.10.2018

Milchmarkt national

Geschwächter Fettmarkt

Die Milchanlieferungshöhe in Deutschland wird immer noch sehr saisonal geprägt. Neben der gegenwärtig rückläufigen Tendenz, zeigt sie auch gegenüber dem Vorjahr eine etwas niedrigere Position an. Die Absatzentwicklung der Milchprodukte präsentiert sich generell als sehr freundlich. Die herbstlichen, bisweilen warmen Temperaturen, bewirken eine gute Nachfrageresonanz bei Käse, Butter, aber auch bei den Milchfrischprodukten. Allerdings offenbart sich das Preisgefüge, trotz dem vorhandenen guten Kaufinteresse, als zweigeteilt. Während im Käsesegment weiterhin feste Preise, mit anziehendem Charakter, umgesetzt werden konnten, steht der Milchfettbereich, entgegen dem langjährigen herbstlichen Trend, zuweilen unter massivem Preisdruck. Im Milchpulversegment zeigt das Absatzverhalten derzeit einen ruhigen Trend an, dennoch konnten sich die Verkaufspreise auf niedrigem Niveau weitgehend festigen.
© LVBM
Butter: Guter Absatz - Fettmarkt unter Preisdruck
Mitunter etwas verwunderlich zeigt sich die herbstliche Marktentwicklung bei Milchfett. Obwohl die Absatzsituation bei geformter Ware, Blockbutter, wie auch bei Rahm für die Jahreszeit sich entsprechend ausgeprägt erweist, wird nach wie vor das Preisgefüge von Händlern heftig diskutiert. Neben der Preisabsenkung im Einzelhandel bei Stückware im Monat Oktober, kann die Erlösposition bei Blockware weiter nur bedingt gehalten werden. Zum Teil haben Blockwarenverkäufe bereits die 5-Euro-Grenze unterschritten. Der Rahmbereich entwickelt sich ähnlich unstetig und zeigt bei den Tagesgeschäften ein permanentes Auf und Ab. Diese Marktgegebenheiten haben die derzeitige schwankende Position von Milchfett ausgelöst.
 
Hartkäse: Freundliches Herbstgeschäft
Der Verkauf von Emmentaler wird weiter von einer herbstlichen Stimmung geprägt. Allgäuer Emmentaler, wie auch die Blockware, werden sehr ansprechend abgerufen. Infolgedessen befindet sich die Preisentwicklung einer festen Basis. Nachdem seit längerer Zeit eine ausgeglichene Marktsituation auf dem Hartkäsesektor herrscht, haben die Hersteller entsprechend auch preislich Verbesserungen umsetzen können. Insbesondere im Discounterbereich konnte zu Herbstbeginn mit 400-Gramm-Stücken, sowie mit geriebener Ware, ein erneutes Plus erzielt werden.
 
Schnittkäse: Guter Absatz bei festem Preisgefüge
Die Geschäfte bei Schnittkäse verlaufen wie bei Hartkäse analog weiter auf einer zufrieden stellenden Höhe. Die Standardsorten, wie auch die Spezialitäten, werden von den Verbrauchern und ebenfalls auch von der verarbeitenden Industrie gut und zügig abgerufen. Dieser Absatzsituation entsprechend, wurde auch wieder etwas mehr Käse in den Werken hergestellt. Dennoch haben die Produzenten, angesichts des guten Marktverlaufes, bei einigen Sorten teilweise Preisverbesserungen erzielen können. Die zukünftige Erlösentwicklung bleibt noch abzuwarten. Neben den beginnenden Herbst- und Weihnachtsgeschäften, muss auch noch von vielen Verarbeitern, vor allem im Norden des Landes, die noch ungewisse Milchhöhe des kommenden Jahres, in die Verkaufspreise einkalkuliert werden.
 
Weichkäse: Ohne Höhepunkte
Dem Anschein nach, hat das etwas warme Herbstwetter den Saisonstart von Weichkäse verschoben. Im Bereich rotgeschmierter Käse aber auch bei den Weißschimmelsorten werden gegenwärtig nur kleinere Mengen vom Handel abgerufen. Da von den Herstellern die Marktentwicklung intensiv beobachtet wird, konnte die Produktion dem Nachfrageverhalten angepasst werden, so dass die Preiszusammensetzung unverändert geblieben ist.