15.05.2018

Milchpreise

Milchpreis Bayern April 2018: Weitere Kürzungen – Talsohle bald erreicht

Der Verband der Milcherzeuger Bayern (VMB) wertet die laufenden Auszahlungsleistungen von konventioneller Milch, ebenso auch von konventioneller Milch mit Fütterungsbeschränkung (GVO), sowie von biologisch/ökologischer Milch der bayerischen Molkereien, nach kartellrechtlichen Vorgaben, aggregiert aus. Zusätzlich vergleicht der VMB die durchschnittlichen Auszahlungsleistungen der Milch mit Fütterung ohne GVO in den verschiedenen Regierungsbezirken. Die Auszahlungsbasis liegt bei 4,2% Fett, 3,4 % Eiweiß, netto, ab Hof, je Kilogramm Milch (Die unterschiedlichen Berechnungen in der Milcherfassung zwischen Volumen und Kilogramm wurden nicht bewertet!).
Konventioneller Milchpreis Bayern: Abermalige Absenkung
Seit Jahresanfang bewegt sich der Milchpreis in Deutschland und Bayern in stetigen Cent-Schritten zurück. Da der Handel fast ausnahmslos die Milchproduktbereiche mit Verwertungsabschlägen konfrontiert hat, mussten sämtliche Molkereien ihre Auszahlungsleistungen reduzieren. Auch in Bayern verringerte sich nochmals der Milchpreis im Monat April 2018, je nach Einstufung der Milchqualität, zwischen 1,1 bis 1,5 Cent/kg Milch. Im Durchschnitt reduzierte sich der Milchpreis der konventionellen Milcherzeugung mit Fütterungsbeschränkung um 1,2 Cent, der konventioneller Standard-Milch um 1,5 Cent und der biologisch/ökologischer Milch um 1,1 Cent. Da die Milchpreisauszahlungen meistens um ein bis zwei Monate zeitversetzt hinter der Marktentwicklung erfolgen, ist diese Reduzierung zu erwarten gewesen.
 
Änderung der Marktlage – freundlicher Trend im Inland und für den Export
Mit dem Übergang ins zweite Quartal 2018, konnten sich einige Milchprodukte im In- wie im Ausland, hauptsächlich mit einem höherem Milchfettanteil, preislich wieder stabilisieren, so dass weitere, zu erwartende Kürzungen der Milchpreise, zum Quartalsende gestoppt werden konnten. Auch haben einige Molkereien bereits im Monat April 2018 ihre Auszahlungen leicht erhöht bzw. bezahlen die März-Auszahlungspreise weiter. Sollte dieser festigende Markttrend sich behaupten, ist möglicherweise davon auszugehen, dass kein abermaliger Rückgang im Monat Juni 2018 stattfinden wird.
 
Biomilchpreis Bayern: Erhöhtes Erzeugungsniveau erzeugt Absatzprobleme
Die Auswertung der bayerischen Biomilchpreise hat eine weitere Korrektur nach unten in Höhe von 1,1 Cent pro Kilogramm Milch ergeben. Gegenwärtig liegt die Biomilchanlieferung in einigen Regionen Deutschland sehr stark über den Vorjahreswerten. Da der Absatz von Bio-Produkten nicht ganz parallel zum Erzeugungspotential verläuft, muss ein Teil der Bio-Milch, an nicht ganz so hoch angesiedelte Verwertungsbereiche, mit einem Defizit veräußert werden.
 
Lesen Sie mehr in der Rubrik Markt und Preise > Bayerische Molkereien