Menü

Rund ums Tierwohl

Verbraucher und ihr Verhalten

Eine aktuelle Forsa-Studie, vom BMEL (Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft) in Auftrag gegeben, beleuchtet das Verbraucherverhalten in Sachen Ernährung, Einkauf und Kochen. Regionalität und Tierwohl stehen bei Kaufentscheidungen ganz oben.

Handel und Haltungsformkennzeichnung

Initiative Tierwohl | 2015 haben der Lebensmitteleinzelhandel, Fleischbranche und Gastronomie dieses Programm initiiert: Kennzeichnung nach „Haltungsform“. Tierhalter, die daran teilnehmen, müssen bestimmte Tierwohlkriterien umsetzen, für die sie ein bestimmtes Tierwohlentgelt bekommen, mit dem der Mehraufwand kompensiert wird. Die Einhaltung der Kriterien wird von unabhängigen Kontrolleuren zweimal jährlich überprüft.
Verbraucher finden seit April 2019 die „Haltungsform“-Kennzeichnung auf Fleischverpackungen und bei Milch seit Beginn des Jahres 2022. Die Kennzeichnung informiert darüber, wie die Tiere gehalten wurden, von denen das Fleisch stammt. Die Lebesmittelkennzeichnung auf Fleischprodukten ist bei fast allen großen Lebensmittelhändler in Deutschland zu finden – ob Supermarkt oder Discounter. Beispielsweise nehmen Aldi Nord, Aldi Süd, Edeka, Kaufland, Lidl, Netto Marken-Discount, Penny und Rewe an diesem Programm teil.

 

Stufe 1: Stallhaltung
Stufe 2: Stallhaltung Plus
Stufe 3: Außenklima
Stufe 4: Premium

Das QMilch-Tierwohl-Label

QMilch Programm | In Deutschland werden seit Beginn 2022 Milch und Milchprodukte im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) nach Haltungsform gekennzeichnet. Mit der neuen Kennzeichnung können Verbraucherinnen und Verbraucher erkennen, wie es mit dem Tierwohl bei der Milchviehhaltung steht. Der bereits etablierte QM-Standard wird in diesem Zusammenhang in Stufe 1 der Haltungsformkennzeichnung einsortiert sein. Darüber sind LEH und Molkereien gerade in der Umsetzungsphase der Einführung von Milch nach QM+ Standard (mit zusätzlichen Tierwohl- und Tiergesundheitskriterien für Stufe 2 der Haltungsformkennzeichnung). Die Vermarktung von QM+ Milch erfolgt schrittweise ab April 2022.

  • Milch von Betrieben, die nach QM Standard zertifiziert sind, kann analog Haltungsformstufe 1 vermarktet werden.
  • Milch von Betrieben, die nach QM+ Zusatzmodul zertifiziert sind, kann analog Haltungsformstufe 2 vermarktet werden.

Ab April 2022 wird auf Milchpackungen das neue QMilch Label zu finden sein. Mehr über die neue Kennzeichnung.


Geschäftsstelle München
Geschäftsstelle Schwaben