11.07.2018

Milchmarkt international

GDT-Tender vom 03. Juli 2018: Rückläufige Handelspreise

Die im vierzehntägigen bzw. dreiwöchigen Rhythmus stattfindende internationale Handelsauktion GDT (Global Dairy Trade) für Milchstandardprodukte, veröffentlicht die durchschnittlichen Werte der verkauften Milchprodukte im Commodities-Bereich (verschiedene Milchpulversorten, Chester, sowie diverse Butterprodukte), am Weltmarkt. Beteiligt sind überwiegend größere international handelnde Molkereiunternehmen wie Fonterra, Dairy America, Amul, Arla, Eursérum, Murray Goulburn.
Die Ergebnisse des GDT-Tenders waren am Börsentag vom 03. Juli 2018 überwiegend von einem nachlassenden Preistrend geprägt. Der Durchschnittspreis der gehandelten Waren belief sich nur noch auf 3,232 US-Dollar je Tonne. So verlor der Mittelwert der gehandelten Durchschnittswerte gegenüber dem vorherigen Handelstermin vom 19. Juni 2018, um 0,249 US-Dollar je Tonne. Dies entspricht einem Rückgang von 7,15 Prozent.
 
Die Abweichung des Handelspreises des zehnjährigen Mittelwertes beziffert sich auf ein Minus von 5,00 Prozent. Bei diesem Ergebnis ist erstaunlich und auch etwas unerwartet, dass die Reduzierungen bei den meisten Milchprodukten erfolgt sind. Milchfett wurde mit 5.390 US-Dollar die Tonne abgesetzt, was ein Minus von 4,0 Prozent bedeutet. In ähnlicher prozentualer Größenordnung verlor auch Käse, mit 3.713 US-Dollar und einem Minus von 4,3 Prozent die Tonne, seine Position. Ebenfalls musste auch Magermilchpulver eine Senkung des Verkaufspreises auf eine Höhe von 1.913 US-Dollar und somit ein Minus von 4,6 Prozent hinnehmen. Obwohl es bei den letzten Tender-Resultaten für Vollmilchpulver die Hoffnung gab, wieder eine verbesserte Position zu erreichen, ging hier der Verkaufspreis um 7,3 Prozent auf 2,905 US-Dollar je Tonne zurück. Der seit Anfang des Jahres 2018 auf dem globalen Markt gefestigte Handel mit Milchprodukten, hat anscheinend einen vorläufigen Stillstand eingenommen.