30.11.2018

Milchanlieferung

EU-Milchanlieferungen September 2018: Annähernd auf Vorjahresniveau

Nach den Auswertungen des statistischen Amtes der Europäischen Union, kurz Eurostat genannt, liegt die aktuelle kumulierte Erzeugungsmenge der EU-28-Mitgliedstaaten für die ersten neun Monate 2018 über den Werten des Vorjahres.
Die Statistik zeigt allerdings nur noch einen Vorsprung im Vergleich zum Vorjahr in Höhe von 1,6 Prozent. Für den Monat September 2018 weist die Eurostat beim Monatsvergleich gegenüber dem vergangenen Jahr eine fast identische Milchanlieferungshöhe, die exakt bei Plus 0,1 Prozent liegt, aus. Wie in der August-Berechnung 2018 ein leichtes Plus zum August 2017 ermittelt worden ist, liegt nun auch im Monat September 2018 die europäische Milcherzeugung noch geringfügig über dem Vorjahreswert. Zu Jahresbeginn 2018 war in Europa ein hohes Mengenpotenzial in der Milcherzeugung fest zu stellen. Infolgedessen wiesen die ersten aufsummierten Prozentsätze einen relativ hohen Wert auf. Beginnend mit 4,3 Prozent für den Monat Januar bzw. 3,7 Prozent für Februar, sind nun die kumulierten Mengen bis einschließlich September 2018 von diesen Prozentsätzen abgerückt und befinden sich derzeit bei 1,6 Prozent.
 
 
 
Abweichend von diesen Werten, verhält sich dagegen die Milchproduktion in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten. Während sich in manchen Ländern die Milchproduktion in der Tendenz auf das Vorjahr eingependelt hat, wie zum Beispiel das Milchaufkommen des Vereinigten Königreiches oder auch von den Niederlanden (hier sogar unter dem Vorjahresniveau), bleibt die Erzeugungsleistung bei einigen anderen EU-Staaten ausgedehnter.
 
Die Milcherzeugung in Deutschland liegt aktuell bei einem kumulierten Wert in Höhe von Plus 2,6 Prozent. Auch befindet sich die monatliche Menge immer noch leicht über dem Vorjahresmonat.
 
 
 
Weitere Länder, wie Frankreich und Irland haben ihre Milchanlieferungen ebenfalls erhöht. Frankreich weist ein Plus von 0,9 Prozent, sowie Irland eine Erhöhung von 1,2 Prozent in der bis zum Monat September 2018 zusammengerechneten Jahresmilcherzeugung auf. Mit Abstand die höchsten Prozentsätze erreichen Polen und vor allem Italien. Das Milchaufkommen der Appennin-Halbinsel umfasste in den ersten neun Monaten ein Erzeugungspotenzial von über 9 Milliarden Kilogramm Milch und somit ein Plus von 5,7 Prozent.