10.01.2018

Milchvermarktung

Ruhiger Jahresauftakt

Wie gewohnt zum Jahresbeginn, befindet sich das Kaufinteresse an Milchprodukten auf einem noch ruhigen Stand. Im gesamten Käsesegment kann eine eher verhaltene Absatzsituation festgestellt werden. Auch das Verkaufsniveau in den Bereichen Milchfett und Pulver präsentiert sich auf einer niedrigen Position. Ebenso nimmt der Außenhandel keine große Absatzmenge auf. Die Milchanlieferung in Deutschland verzeichnet nun einen kontinuierlichen saisonalen Anstieg. Auf dem Spotmarkt konnten sich die Preise für flüssigen Rohstoff zum Teil festigen.
 
©_LVDESIGN_-_Fotolia.de
Butter: Nur notwendige Bestandsauffrischung
Der Handelsumfang von Milchfett zeigt, dass wie zum Jahreswechsel gewohnt, die Verbraucher nur eine Kaufentscheidung für die notwendigste Bestandsdeckung treffen. Butter-Stückware wie auch die Blockware sind infolgedessen nur in geringem Umfang gehandelt worden. Das Preisniveau konnte sich hingegen auf dem abgesenkten Stand der letzten Wochen halten.
 
Hartkäse: Verhaltenes Handelsvolumen
Nachdem im Vorweihnachts- und Weihnachtsgeschäft, wie auch beim Jahreswechsel, Allgäuer Emmentaler bzw. Hartkäse einen regen Nachfrageboom erfahren hatten, weisen die Verkäufe im neuen Jahr eine unbedeutende Höhe auf. Desgleichen kann der Export weitgehend als ruhig eingestuft werden. Teilweise haben auch die vielen Feiertage innerhalb der Woche zu einem etwas gedämpften internationalen Handel geführt. Die Preise besitzen aber weiterhin ein gefestigtes Niveau. Allerdings konnten, was zu erwarten war, die Tagesgeschäfte nicht immer die Erwartungen der Vorwochen erfüllen.
 
Schnittkäse: Ruhige Nachfrage bei gedämpfter Preisstimmung
Schnittkäse wird, wie auch in allen anderen Milchmarktbereichen, zum Beginn des neuen Kalenderjahres sehr moderat nachgefragt. Edamer beider Fettstufen, Gouda wie auch die Spezialitäten, werden nur in geringem Umfang geordert. Da aufgrund des erhöhten Milchaufkommens auch die Schnittkäseproduktion angestiegen ist, weist das Preisgefüge inzwischen eine sehr rückläufige Tendenz auf. Vor allem im Tagesgeschäft haben die Erlöse in den letzten vier bis sechs Wochen um über 50 Cent nachgegeben. Das Exportvolumen präsentiert sich ebenfalls ruhig.
 
Weichkäse: Normaler Absatz – Preise gefestigt
Nicht mehr ganz konnte das Verkaufsvolumen von Weichkäse an die Vorwochen anknüpfen. Das Absatzverhalten hat sich hier ebenfalls kurzzeitig in geringeren Bahnen eingependelt, so dass die rotgeschmierte Ware wie auch Weißschimmelkäse, eine für die Jahreszeit eine normale Nachfrageposition erreichen konnten. Da aber die Hersteller, den wie jedes Jahr üblichen Rückgang eingeplant haben, lassen sich feste Erlöse erzielen.