02.08.2017

Freundliche Marktentwicklung

Das Anlieferungsverhalten in ganz Deutschland bleibt weiter saisonal ausgerichtet. Die Erfassungsmengen haben sich gegenüber der Vorwoche verringert. Der Abstand zum Vorjahr verweilt auf gleichem Niveau. Die Marktgegebenheiten zeigen sich noch etwas von den Sommerferien beeinflusst. Dennoch kann der Verkauf von Butter, Käse und den Frischprodukten als zufrieden stellend eingestuft werden. Exportiert werden noch größere Mengen an Käse, vor allem in die Anrainerstaaten des Mittelmeeres, sodass das Preisgefüge sich noch verbessern könnte. Der Milchpulvermarkt ist ruhig, bei unveränderten Erlösen.
Butter: Reger Rahmabsatz
M.© creAtive, Fotolia.com
Das Einkaufsverhalten bei Butter reflektiert noch die Sommerzeit. Dies bedeutet, dass infolge der höheren Außentemperaturen vor allem dem Rahm der Vorzug gegeben wird. Ruhiger offenbart sich das Geschäft mit Butter-Stück- und Blockware. Aufgrund der Ferienzeit wird vor allem die Stückware noch verhalten abgerufen. Da sich die Marktsituation bei Fett generell als sehr fest erweist und die Lagerbestände dem Bedarf ausgeglichen gegenüberstehen, können unveränderte Konditionen genannt werden.
 
Hartkäse: Zunehmende Nachfrage
Das Geschäft mit Emmentaler verläuft, im Vergleich zu den Vorjahren, relativ gut. Allgäuer Emmentaler wie auch die Blockware werden nicht nur vom Handel, sondern auch von den Weiterverarbeitern gut abgerufen. Im Ausland können wieder etwas größere Mengen abgesetzt werden. Die Marktposition zwischen Hersteller und Handel zeigt sich als gut ausbalanciert, so dass die Produzenten weiter festere Preise erreichen können.
 
Schnittkäse: Erhöhter Inlandsabsatz
Durch das Ferienende in Norddeutschland, haben die dortigen Verbraucher wieder angefangen ihre Kühlschränke aufzufüllen. Dies zeigen derzeit die Handelsmengen von Schnittkäse deutlich. Edamer beider Fettstufen wie auch Gouda, Tilsiter und die Schnittkäse-Spezialitäten werden wieder verbessert geordert. Ebenfalls nimmt auch der Handel für den Export, vor allem in die Anrainerstaaten am Mittelmeer, weiter zu, da durch die Urlauberströme aus Süddeutschland hier noch ein höherer Bedarf entsteht. Obwohl die Produktion von Schnittkäse ausgedehnt worden ist, aber dennoch eine sehr gute Nachfrage vorhanden ist, können die Erzeuger teilweise abermals Preisverbesserungen erzielen.
 
Weichkäse: Saisonal ruhige Nachfrage
Wie gewohnt, erweisen sich bei sommerlichen Temperaturen die Umschlagsmengen im Weichkäsebereich als sehr ruhig. Die Weißschimmelprodukte wie auch die rotgeschmierte Ware gehen ohne auffällige Höhepunkte in den Markt. Die Ausrichtung der Produktion wird bekanntlich entsprechend von den Herstellern bedarfsgerecht gesteuert, so dass das Preisgefüge gleichbleibend fortgesetzt werden kann.