12.04.2018

Milchmarkt national

Milchmarkt ist nicht gleich Milchpreis

Den Milchmarkt und seine Auswirkungen auf den Milchpreis auf den ersten Blick zu verstehen, fällt derzeit ausgesprochen schwer. Wie passt die insgesamt nicht negative, beim Butterfett sogar positive Marktbeschreibung, mit der Entwicklung bei den laufenden Milchauszahlungspreisen zusammen?
© robynmac, Fotolia.com
 
Die zeitliche Abfolge von Ursache und Wirkung, könnte die lapidare Antwort lauten. Denn unbestritten konnte die realistische Marktanalyse im vierten Quartal 2017 nur zu einem negativen, im schlimmsten Fall sogar zu einem katastrophalen Ergebnis führen. Doch der Markt ist eben insgesamt volatil - nach beiden Seiten.
 
So hat sich in den letzten Wochen der übliche saisonale Anstieg der Milchanlieferung nicht fortgesetzt, der Vorsprung zu den Vorjahreswochen liegt bei etwa 0,7 Prozent. Gleichzeitig wird beim Absatz von Produkten des weißen Sortimentes saisonal und witterungsbedingt jetzt eine weitere Belebung erwartet.
 
Der Markt und folglich dann der Marktpreis bei Butter hat sich nach der Delle im Februar postwendend gedreht, die Preisrücknahmen wurden beim Folgekontrakt revidiert. Angesichts der jüngsten Entwicklung bei Blockbutter mit dem Sprung über die Schwelle von 5 Euro/kg muss für den neuen Kontrakt ab Mai - zumindest marktbedingt - sogar eine Preiserhöhung auf der Agenda stehen.
 
Rätsel gibt für den externen Beobachter der Markt für Schnittkäse auf. Nach dem dramatischen Rückgang um etwa 1 Euro/kg von September 2017 bis Mitte Februar 2018 zeigt sich der Markt im In- und Ausland jetzt wieder zunehmend freundlich, die Erlösmöglichkeiten steigen kontinuierlich. Wie passen nun aber die Preisrücknahmen des Lebensmitteleinzelhandels zu Beginn des Monats bei Standardkäse mit der aktuellen Markteinschätzung zusammen? Das Bayerische Landwirtschaftliche Wochenblatt überschrieb den Marktbericht der Süddeutschen Butter- und Käsebörse mit dem Titel "Schnittkäse war an Ostern der Renner". Leider haben aber Aldi und Co. den Tiefpunkt, bezeichnenderweise um Aschermittwoch herum, krass ausgenutzt und sind zu diesen jetzt 6 Monaten laufenden Kontraktkonditionen gekommen.
 
Einzig auf der Eiweißseite, bei Magermilchpulver ist derzeit die Analyse relativ beständig, aber eben auch höchst unbefriedigend: Hier ist am Markt eine deutliche Besserung notwendig!