06.06.2017

LTO Milchpreis April 2017

LTO-Milchpreis April 2017: Abermals kleine Korrektur

Die internationale Milchpreisplattform des niederländischen Bauernverband LTO, in Kooperation mit der EDF (European Dairy Farmers) und Zuivel NL, welche die Auszahlungspreise der in Europa größten milchverarbeitenden Unternehmen erfasst und veröffentlicht, ermittelte für den Monat April 2017 einen kalkulatorischen Gesamtpreis von 33,03 Cent pro kg Milch (bei 4,2% Fett, 3,4 % Eiweiß, netto, ab Hof 500.000 kg Jahresdurchschnitt). Dies bedeutet nochmals einen leichten Rückgang von 0,20 Cent pro kg Milch gegenüber dem Vormonat beziehungsweise jedoch eine Steigerung von fast sieben Cent zum Vorjahresmonat.
Die kurzzeitig rückläufige Marktentwicklung zum Übergang vom 1. Quartal auf das 2. Quartal, haben leider nicht alle Molkerei kompensieren können. Deshalb schlägt der Rückgang im Gesamtmilchpreis nochmals mit 0,2 Cent/kg zu Buche. Allerdings, bei genauerer Betrachtung, ist festzustellen, dass die milchverarbeitenden Unternehmen in dieser Phase doch sehr unterschiedlich agieren konnten. Es gab nicht nur Milchpreisrückgänge, wie meist bei der Verwertung von Commodities-Milchprodukten, sondern auch Molkereien mit erhöhtem Anteil an Markenware, welche dennoch Preisverbesserungen umsetzen konnten.
 
Die Bandbreite der Milchpreisdifferenzen ist zwischen den Molkereien in Europa kleiner geworden. Für die beträchtlichste Milchmenge wurde zwischen 31 und 35 Cent/kg, das heißt ein Durchschnitt von etwas mehr als 33 Cent ausgezahlt, dies bedeutet eine Differenz von 4 Cent. Da die Standardmilchprodukte oft empfindlicher auf Schwankungen des Marktes reagieren, ist dies erfahrungsgemäß ein wichtiges Zeichen, dass die Marktlage sich festigt und keine eine große Streubreite einnimmt.
 
Bei der Analyse der Weltmärkte, zeigt sich, dass das Preisgefüge der Milchprodukte weitgehend nur bedingt auf den „Absatzdurchhänger“ Einfluss gezeigt hat. In Übersee gingen die Erlöse zurück, hingegen konnte die Fonterra aus Neuseeland ihren Milchpreis anheben.
 
Nach Einschätzung des Europäischen Milchpreises der LTO für die kommenden Monate, zeichnet sich wieder eine positive Änderung ab. Einerseits konnten die maßgeblichen Milchprodukte auf den Handelsplattforen – national wie international - preisliche Verbesserungen erzielen. In der Folge haben inzwischen Molkereien in Europa wie auch weltweit im Mai bereits erste Milchpreiserhöhungen vorgenommen beziehungsweise auch schon Verbesserungen für Juni in Aussicht gestellt.